Tischtennis: Dreienberger im Derby chancenlos

+
Im Einzel gepunktet, mit dem Team aber verloren: Rhinas Andreas Zatloukal retourniert einen Aufschlag. 

Die Tischtennisteams haben die Saison wieder aufgenommen. Mit wenigen Spielen ist die Rückrunde gestartet. Bezirksligist Dreienberg hatte beim 2:9 in Richelsdorf keine Chance. 

Die meisten Vereine sind jedoch erst am kommenden Wochenende wieder am Ball. Dabei geht es in dieser Runde für die heimischen Kreisteams mehr um den Klassenerhalt als um den Aufstieg. Dei Frage bleibt, ob die Hersfeld-Rotenburger wieder mal an „alte gute Zeiten“ anknüpfen können.

Große Hoffnungen können sich Richelsdorfs Damen sowie die Herren aus Lüdersdorf (beide Verbandsliga), sowie der TTC Lax (Bezirksoberliga) und Lüdersdorfs Damen (Bezirksliga) machen.

Nur in der Bezirksliga der Herren war das Programm groß, weil diese voll besetzte Klasse 22 statt 18 Spieltage absolvieren muss. Großer Gewinner war der TTC Richelsdorf, der gleich zweimal ran musste und drei Pluspunkte errang. Zunächst trafen die Wildecker auf das erneut ersatzgeschwächte Friedewald und gewannen 9:2. Nur Marvin Roppel im Einzel sowie Roppel/Brauner im Doppel gewannen Punkte für die Dreienberger. Die Partie gegen Weißenhasel verlief für die Richelsdorfer wesentlich spannender. Nach Siegen von Zuber/Schade, Landgrebe, Zuber, N. Reimuth, Schade (2) und Rossa (2) führte Weißenhasel 8:7, hatte aber auch dreimal das Glück in den Verlängerungen auf seiner Seite.

Bei Richelsdorf verlor Hans-Jörg Schubert seit langem mal wieder ein Einzel, aber schaffte im zweiten Spiel den 5:5 Ausgleich. Stark spielte Hans-Otto Schaper – er blieb an diesem Tag unbesiegt. Das Enddoppel und somit der eine Punkt beim 8:8 Remis, blieb aber in Richelsdorf. Schubert/Merzendorfer gewannen klar. Die Wildecker haben sich schon weit von der Abstiegszone entfernt. Aber auch Weißenhasel braucht wohl nur noch wenige Punkte um den Klassenerhalt fest zu zurren.

Den Zweiten Platz ausgebaut hat der TTC Lüdersdorf. Die Bebraer hatten leichtes Spiel, denn die Gäste aus Eschwege reisten nur mit vier Mann an. Keine Punkte gab es diesmal wieder für Weiterodes Reserve und für den TTC Rhina. Die Haunetaler hatten Spitzenreiter Ermschwerd II zu Gast, spielten aber sehr ordentlich mit. Bis zum Stand von 4:4 waren die Rhinaer gleichwertig und verloren zwei Einzel jeweils erst in der Verlängerung. Mit etwas Glück wäre sogar das Enddoppel noch dran gekommen. Bei der 5:9 Niederlage punkteten Heimroth/Kotulla, Andi Zatloukal, Roland Kotulla und zweimal Björn Kunde für Rhina.  nmö

Kommentare