Volleyball-Bezirksoberliga: TGR-Frauen kommen dem Klassenerhalt näher

2:7 im Tiebreak aufgeholt

Rotenburg. Sieg und Niederlage gab es für die Bezirksoberliga-Volleyballerinnen der TG Rotenburg bei ihrem Heimauftritt. In einem spannenden Kampf besiegten sie den ESV Jahn Treysa mit 3:2 (20:25, 27:25, 25:18, 19:25, 15:12). Anschließend unterlagen sie dem TV Jahn Kassel II mit 0:3 (21:25, 21:25, 21:25).

Bis zum Stand von 15:14 verlief der erste Satz gegen Treysa ausgeglichen. Beide Mannschaften agierten ruhig und konzentriert. Die TGR erzielte durch schöne Angriffsschläge von Gaby Koch so manchen Punkt. Doch die nächsten sechs Ballwechsel gingen an den Gast, der sich so entscheidend absetzte.

Obwohl die TGR im nächsten Durchgang Startschwierigkeiten hatte, lag sie mit 15:14 vorne. Durch eine feine Angabenserie baute Britta Mäusgeier die Führung auf 18:14 aus. Doch der ESV Jahn hatte beim Stand von 24:23 wieder aufgeschlossen. Die TGR kämpfte unbeirrt weiter und rettete sich mit 27:25 ins Ziel.

Auftrieb für dritten Satz

Das gab Auftrieb für den dritten Satz, den die Rotenburgerinnen dominierten. Beim 25:18 gelang ihnen fast alles. Gefährliche Angaben von Britta Mäusgeier und Gaby Koch, feine Zuspiele von Stellerin Asita Bussmann und harte Angriffsschläge von Sandra Jockel und Anne Wullkau - hier wies der Aufsteiger nach, dass er in der Bezirksoberliga angekommen ist.

Im vierten Satz (19:25) konnte dieses Niveau allerdings bei weitem nicht gehalten werden. Immerhin bewies das Team von Spielertrainerin Heide Aust Moral und ließ sich auch beim 9:19-Rückstand nicht hängen.

Nun musste der Tiebreak entscheiden. Und der schien beim Stand von 2:7 früh verloren. Doch nun drehte Heide Aust im Angriff auf. Auch die Angaben von Sandra Jockel trugen dazu bei, dass beim 10:10 alles wieder offen war. Beide Teams kämpften verbissen um den Sieg, die Rotenburgerinnen erfolgreicher als der Gegner aus Treysa. Sie triumphierten mit 15:12.

Im zweiten Spiel gegen den TV Jahn Kassel II war kaum Bewegung auf der Spielhälfte der TGR auszumachen. Dennoch gelang es ihr, mitzuhalten. In den Schlussphasen aller drei Durchgänge gingen die entscheidenden Punkte dann aber stets an den Gast, der dreimal mit 25:21 die Oberhand behielt.

„Dass wir im Tiebreak gegen den ESV Jahn Treysa nach einem Rückstand von 2:7 noch gewonnen haben, war eine überragende Leistung, insbesondere in dem Bewusstsein, dass wir in dieser Saison bei knappen Spielen schon öfter nicht als Sieger vom Feld gegangen sind“, stellte Heide Aust fest.

Selbstbewusstsein getankt

Die Spielertrainerin freute sich: „Mit dem Sieg gegen den ESV Jahn Treysa haben wir wieder Selbstbewusstsein aufbauen können, das uns in den letzten Spielen durch die vielen Niederlagen etwas verloren gegangen ist. Mit der heutigen tollen Mannschaftsleistung haben wir einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt geschafft.“ (red)

TGR: Aust, Bussmann, Jaeckel, Janousch, Jockel, Koch, Mäusgeier, Strippel, Wullkau.

Quelle: HNA

Kommentare