Fußball-Relegation

Steffen Schneider erlöst SG Aulatal

+
Drin ist das Ding! So bejubelten die Kicker der SG Aulatal den Sieg im letzten Relegationsspiel gegen die Reserve des Hünfelder SV. 

Riesenjubel bei der SG Aulatal: Ein Freistoßtor von Steffen Schneider bescherte dem Gastgeber in Oberaula den 3:2-Sieg über die Reserve des Hünfelder SV. 

Oberaula – Und damit nach nur einem Jahr den Wiederaufstieg in die Fußball-Gruppenliga. Nutznießer des Last-Minute-Erfolgs war der SV Niederjossa, der nun als Zweiter der Relegation zur Kreisoberliga die Klasse hält.

In einem guten Fußballspiel zeigten die Aulataler eine tolle Moral, waren aber zunächst hauptsächlich in der Defensive stark. Den Rückstand durch einen Kopfball von Aaron Gadermann (23.) steckten sie weg. Nach einem Freistoß sechs Minuten vor der Pause war Steffen Schneider per Kopf zum Ausgleich zur Stelle – der Anhang in Oberaula jubelte zum ersten Mal.

Und musste wenige Minuten später, in der Nachspielzeit der ersten Hälfte, schon wieder den Rückstand verdauen. Sven Sorian brachte die Hünfelder erneut in Führung – zum, wie es so schön heißt, psychologisch wichtigen Zeitpunkt.

Doch die Aulataler gaben noch lange nicht auf. In der letzten halben Stunde steigerten sie sich. Roman Schröns Herreinnahme kurbelte das Offensivspiel an, es wurde eins der besten Heimspiele der SG der Saison. Hünfeld, obwohl lange spielerisch reifer wirkend, erspielte sich keine zwingenden Gelegenheiten mehr.

Die Folge der Steigerung war der verdiente Ausgleich. Nach einer feinen Kombination über Moritz Werneck und den eingewechselten Schrön kam der Ball zu Adrian Veapi, der aus 16 Metern abzog – das Spiel war wieder offen, 2:2 in der 58. Minute.

Nun stand das Spiel auf des Messers Schneide. Als Zweiter der Relegationsrunde hätte Aulatal bis zum heutigen Samstag warten müssen, auf den (allerdings fast sicheren) Aufstieg Ehrenbergs in die Verbandsliga. Doch Schneiders Freistoß in der Nachspielzeit beseitigte die letzten Zweifel – und ließ Fans und Spieler jubeln.

Aulatal: Lepper – Muratidi, Schreiber, Schneider, Müller, Weber, Werneck, Kozik, Veapi, Schwarz und Schrön, Richardt, Kibenko. Hünfeld: Baumgart – Geyer, Häuser, Wiegand, Kröning, Eckhardt, Göbel, Körner, Gadermann, Hornadel, Sorian und Halnleib, Haydari, Völker SR: Bauer (Fritzlar). Z: 600 Tore: 0:1 Gadermann (23.), 1:1 Schneider (39.), 1:2 Sorian (45.+4), 2:2 Veapi (68.), 3:2 Schneider (90.+2).

Tolle Moral der Gastgeber

Kommentare