Fußball-Kreismeisterschaft der Frauen: Zehn Teams sind in Obersuhl im Einsatz

Sorga/Kathus ist favorisiert

Es geht um den Titel in der Halle: Szene aus einer Partie zwischen Hönebach (in Blau) und Niederjossa. Archivfoto: Walger

OBERSUHL. Zum neunten Mal ermitteln die Frauenteams des Fußballkreises Hersfeld-Rotenburg am heutigen Samstag ab 13.30 Uhr ihren Hallenkreismeister. Erfreulich für die Verantwortlichen des Kreisfußballausschusses ist, dass diesmal zehn Teams am Start sind. Dabei stellen SuFF Raßdorf und Kathus/Hohe Luft zwei und Lispenhausen/Breitenbach gar drei Teams. Sie alle werden versuchen den Titelverteidiger SG Kathus/Hohe Luft vom Thron zu stoßen.

Das Team von Trainer Mario Katzmann rangiert mit nur einer Niederlage im Moment in der Gruppenliga auf Rang eins und hat auch souverän den Pokal gewonnen. In der Gruppe zwei bekommt die Mannschaft es mit den Kreisoberligisten Jossatal und Weiterode zu tun. Die weiteren Teams sind SuFF Raßdorf II und die dritte Vertretung der SG Lispenhausen/Breitenbach.

Manuela Rudolph Trainerin

Vizemeister ESV Hönebach, der sich bereits vier Mal in die Siegerliste eintragen konnte, trifft in der Gruppe eins auf die erste Vertretung von Lis-penhausen/Breitenbach. Ein erfolgreiches Abschneiden wird davon abhängen, welche Spielerinnen zur Verfügung stehen. In der Feldrunde hatte der abstiegsgefährdete Gruppenligist ständig mit Personalproblemen zu kämpfen. Ein weiteres Handicap für die Eisenbahnersportlerinnen stellt die Neubesetzung des Trainerpostens dar. Torjägerin Manuela Rudolph hat, nachdem ihr Mann Udo sein Amt niedergelegt hat, zunächst die Betreuung übernommen. Wie es weitergeht, ist im Moment noch unklar.

Lispenhausens Coach Uwe Schögin ist mit seiner Mannschaft neben den Wildeckern realistisch betrachtet erster Anwärter auf das Erreichen der Endrunde. Der verlustpunktfreie Kreisoberligist kann wohl am ehesten den Kathusern Paroli bieten. SuFF Raßdorf, im Moment auf dem Relegationsaufstiegsplatz der Kreisoberliga, wird versuchen, im Kampf um den Einzug ins Halbfinale mit einzugreifen. Trainer Michael Tann strebt mit seinen Kickerinnen die gleiche Platzierung wie im vergangen Jahr an, als sie die Meisterschaft als Vierte beendeten.

Zehn Minuten beträgt die Spielzeit einer jeden Partie. Die Halbfinalbegegnungen steigen ab 17.15 Uhr, Anpfiff zum Endspiel ist um 17.51 Uhr. Die ersten drei Platzierten erhalten Pokale, der Sieger zudem den Wanderpokal des Kreisfußballausschusses Hersfeld-Rotenburg. Außerdem gibt es für die drei Sieger noch einen Fußball von der Sparkasse Hersfeld-Rotenburg. Die treffsicherste Torschützin wird ebenfalls ausgezeichnet. Der Eintritt ist frei. (bt)

Kommentare