Handball-Landesliga: TV Hersfeld trifft Samstag im Heimspiel auf Zwehren/Kassel

Sieg ist fest eingeplant

BAd Hersfeld. Der Anfang ist gemacht: Mit einem 27:21-Erfolg bei Hofgeismar/Grebenstein haben sich die Handballer des TV Hersfeld aus der Winterpause der Landesliga zurückgemeldet.

Vor dem ersten Heimspiel des neuen Jahres gegen die HSG Zwehren/Kassel am Samstag (18.30 Uhr) in der Geistalhalle ist die Stimmung beim Tabellenfünften natürlich gut. Logisch, wer am Wochenende gewinnt, geht während der Woche auch gern zum Training. Und außerdem stehen ja auch die Chancen auf den fünften Heimsieg im siebten Spiel ziemlich gut. Denn schon im Hinspiel Ende September gelang dem TVH ein souveräner 31:19-Erfolg. Trainer Dragos Negovan dürfte der Auftritt seiner Mannschaft in Hofgeismar gleich aus mehreren Gründen gefallen haben. Konzentriert über die gesamten 60 Minuten, äußerst aufmerksam und konsequent am eigenen Kreis, kaum technische Fehler, geduldig, aber auch druckvoll im Angriff – so zeigte sich der TVH am vergangenen Samstag in Nordhessen.

Und setzte damit genau das um, was Negovan von seiner Mannschaft sehen wollte. „Das war schon sehr gut und eigentlich genau das, was ich mir erhofft hatte“, sagt der 40-Jährige. Grundlage für dieses gute Spiel sei eine gelungene Vorbereitung seit dem 2. Januar gewesen. „Wir haben gut und zumeist auch nahezu vollzählig trainiert. Das hat sich positiv bemerkbar gemacht“, berichtet der Rumäne.

Und stellt klar: „Wenn wir wieder so konzentriert sind und an die Leistung vom Samstag anknüpfen, werden wir gewinnen“, sagt Negovan – will dabei aber nicht überheblich klingen. „In Zwehren hat Kai Hüter fantastisch gehalten. Und Zwehren hat in der Hinrunde auswärts mehr Punkte geholt als wir.“ Die Kasseler siegten unter anderem auch hauchdünn mit 28:27 in Eitra – und sogar mit 32:30 bei Spitzenreiter Melsungen II.

Beim TVH, bei dem derzeit nur Routinier Dominik Jäger leicht angeschlagen ist, ist ein Sieg also fest eingeplant. Denn in den kommenden Wochen geht es richtig rund. Zwei Derbys gegen Hünfeld und in Rotenburg, dann drei Topspiele gegen die SVH Kassel, Alsfeld und Ost-Mosheim – das verspricht Spannung. „Wir können in den nächsten Wochen einen Sprung nach oben machen, wenn alles gut für uns läuft“, sagt Negovan.

Sollten alle Spieler gesund und verletzungsfrei bleiben, sind die Voraussetzungen jedenfalls gut. Die Rückkehr von Lars Matthiessen, dem in Hofgeismar gleich acht Treffer zum Einstand nach seiner langwierigen Handverletzung gelangen, hat sich auf Anhieb ausgezahlt. Und weil auch Andreas Krause auf der anderen Rückraumseite sieben Treffer gelangen, konnte der TVH für viel Druck sorgen.

„Mit unserem Linkshänder auf Halbrechts sind wir jetzt wieder viel variabler“, sagt Negovan. Davon sollen sich am Samstag in der Geistalhalle möglichst viele Zuschauer überzeugen.

Von Sascha Herrmann

Kommentare