Hockey: Rotenburger behalten die Nerven und landen ihren siebten Sieg in Serie

SGKR baut Erfolgsserie aus

Entschlossen dem Gegner entgegengestürmt: Keeper Maik Krell und seine Mitstreiter von der SGKR versuchen hier, bei einer Strafecke einen Gegentreffer zu verhindern. Foto: Walger

Rotenburg. Es war wieder ein echter Hockey-Krimi! Und wieder gingen die Verbandsliga-Spieler der SGK Rotenburg als Sieger vom Feld. Sie gewannen am Sonntag ihr Heimspiel gegen den RSC Wiesbaden mit 6:5 (3:3) und kletterten nach dem vierten Erfolg in Serie auf den zweiten Tabellenplatz in der 4. Verbandsliga.

Auch gegen Wiesbaden bewies die SGKR Nervenstärke. 4:5 stand es nach 50 Minuten. Bis dahin hatte die Führung stets gewechselt, keiner der beiden Mannschaften gelang es, sich abzusetzen. Jeweils zwei Tore von Oliver Schmidt und Andreas Grunwald standen für die SGKR zu Buche. Allein das Pech im Abschluss und einige Unkonzentriertheiten bei der Strafeckenverwertung hatten weitere Rotenburger Treffer verhindert.

Treffer aberkannt

Auf der anderen Seite hatten die Wiesbadener Pech, als ihnen beim Stande von 2:3 der vierte Treffer von den beiden Schiedsrichtern aberkannt wurde. Als dann der RSC zehn Minuten vor dem Ende dennoch mit 5:4 in Front ging, schien der Traum vom Heimsieg für die SGKR in diesem hart umkämpften, aber niemals unfairen Spiel in weite Ferne gerückt zu sein.

Keeper Maik Krell gab seinem Team mit einer tollen Parade aber neuen Mut. Nachdem er den Schuss eines Wiesbadeners abgewehrt hatte und der Ball einem weiteren Gegenspieler vor den Schläger fiel, riss er mit dem Rücken zum Schützen liegend den Handschuh nach oben und vereitelte so den Knock-out.

„Da dachte ich mir, wenn Maik heute so ein Ding hält, dann dürfen wir eigentlich nicht verlieren“, berichtet Kapitän Christian Grunwald. Krells Parade wurde tatsächlich zur Initialzündung.

Die SGKR trug ihre Angriffe nun entschlossener vor und störte den Gegner früh im Spielaufbau. Tobias Jäger gelang in der 55. Minute der umjubelte 5:5-Ausgleich. Zum Matchwinner der Partie hätte dann Abwehrspieler Andreas Ruck werden können, der nach einem Solo durch die RSC-Abwehr beinahe sein erstes Tor erzielt hätte, den Ball aber im Fallen Zentimeter neben den leeren Kasten setzte.

So schlüpfte Carsten Zinkan in die Rolle des Matchwinners. Sein 6:5 (58.) lässt die SGKR-Männer weiterhin von der Meisterschaft träumen. Davor liegen nun allerdings die Wochen der Wahrheit. Am kommenden Wochenende steht das Auswärtsspiel beim Tabellenführer HC Fulda an, gegen den das Hinspiel in Überzahl mit 3:4 verloren ging. Danach folgt die Partie beim Tabellendritten, dem Offenbacher RV. (red)

SGK Rotenburg: Krell - Ruck, Scheler, Jäger (1) – Chr. Grunwald, Zinkan (1) – Schmidt (2), A. Grunwald (2), Siebert, Heimbuch.

Quelle: HNA

Kommentare