SG Niederaula/Kerspenhausen: Es geht nur als Team

+
Die SG Niederaula – hier mit  Moritz Würl (in Weiß) im Derby gegen Niederjossa - will zu einer echten Einheit werden.

Niederaula. Über die Abgänge trauern – das hilft nicht. Die SG Niederaula/Kerspenhausen hofft auch in der kommenden Saison eine Rolle in der Fußball-Kreisoberliga zu spielen.

Volker Zettl, seit Jahr und Tag Trainer bei der SG Niederaula, hofft, dass die Mannschaft dieses Ziel auch erreichen kann.

Das Ziel

Mit dem Gedanken, ganz oben dabeizusein, spielt man bei der SG Niederaula/Kerspenhausen erst gar nicht. „Wir müssen uns nach den Abgängen in diesem Sommer erst einmal wieder finden“, sagt der Trainer. Schön wäre es, so fährt Zettl fort, wenn das Team im vorderen Mittelfeld landen könnte. Niederaula schloss die abgelaufene Saison mit dem siebten Rang und 42 Punkten ab. „Da wollte ich gerne wieder hin“, sagt Zettl.

Der Kader

Die Abgänge trafen Niederaula hart. Mit Jan Ullrich und Fabian Koch verließen die beiden Top-Torjäger die SGN zum Hessenliga-Absteiger Steinbach. Ullrich und Koch vereinen 31 Tore (Ullrich 17, Koch 14) auf sich. „Wir versuchen die Abgänge, intern zu kompensieren“, sagt Zettl, dem mit Andreas Brieschke weiter ein erfahrener Akteur zur Seite steht. In den Fokus rückt Moritz Würl, der in der vergangenen Saison immerhin sechs Tore schaffte und in der letzten Saison Dritter der vereinsinternen Torschützenliste war. Weiter pausieren muss auch Daniel Orth, der sich sogar wieder operieren lassen musste. Zettl: „Er muss sich erst um seine Gesundheit kümmern.“

Die Philosophie

Zettl hat sich zum Ziel gesetzt, die Mannschaft zu einer Einheit zu formen. „Nur so kann es funktionieren“, meint der Coach. Der Teamgeist war auch in der Vergangenenheit eine der Stärken der Niederaulaer.

Stärken und Schwächen

Die Defensive ist die große Stärke bei Niederaula. Mit Marvin Freisinger besitzen die Niederaulaer einen der besten Torhüter der Klasse. Für Qualität bürgen überdies Dominik Orth, Roman und Nils Freisinger. Zettl freut sich auch, dass Lukas Berger nach seinem Australien-Aufenthalt wieder zurück ist. Ärgerlich, dass mit Sebastian Orth eine der besten Akteure derzeit wieder verletzt ausfällt.

Der Start

Die SG Niederaula/Kerspenhausen hat zum Auftakt vier Heimspiele. Wie im vergangenen Jahr ist die erste Partie gleich das Gemeindederby gegen Niederjossa. Niederaula ist diesmal am Sonntag, 5. August, Gastgeber im Stadion „Am Hattenberg“, Beginn ist um 17.30 Uhr. Am 12. August fogt das Heimspiel gegen Aufsteiger Sorga/Kathus, dann kommt der Steinbach II (Freitag, 17. August), dann die SG Mecklar/Meckbach/Reilos (19. August) nach Niederaula. Ehe das erste Auswärtsspiel bei der SG Aulatal ansteht.

Kommentare