Fußball-Gruppenliga

SG Festspielstadt/SpVgg. sinnt auf Wiedergutmachung

+
Kopf hoch, weiter geht’s: Hier jubelte die SG Festspielstadt/SpVgg nach dem 1:1 gegen Elters/Eckweisbach/Schwarzbach durch Adrian May, Dritter von links. Doch zum Schluss mussten die Hersfelder eine 1:4-Niederlage hinnehmen. 

Bad Hersfeld. Erneut steht die SG Festspielstadt/SpVgg vor einem Doppelspieltag in der Gruppenliga am Wochenende.

Am Freitag empfängt das Team um Trainer Roman Prokopenko um 19 Uhr in Asbach den TSV Rothemann, am Sonntag müssen die Hersfelder allerdings eine weite Strecke auf sich nehmen. Die Fahrt geht zum Spitzenreiter Bad Soden. In beiden Spielen, speziell aber im Freitagsspiel, geht es ein bisschen um Wiedergutmachung für die zuletzt erlittenen Niederlagen.

Denn am vergangenen Wochenende haben die Hersfelder Grenzen aufgezeigt bekommen. Zunächst bei der 0:2-Niederlage am Freitag in Hosenfeld. Und dann am Sonntag beim 1:4 gegen Elters. Nur Adrian May war zum zwischenzeitlichen Ausgleich zum 1:1 kurz vor der Pause erfolgreich. Ausgerechnet an seinem 27. Geburtstag gelang dem Hersfelder Defensivstrategen ein Treffer der Marke „Tor des Monats“.

Gehäuse vibrierte nach

Das Gehäuse vibrierte noch nach, als sein satter Freistoß aus 25 Metern im linken oberen Winkel einschlug. Von solchen Toren können viele Fußballer nur träumen. May war auch der erste, der nach der kurzen Gratulation Richtung eigene Hälfte strebte und seine Teamkollegen aufmunterte: „Auf geht’s“. Vielleicht war es Glück für Elters, dass in dieser Sekunde der Abpfiff der ersten Halbzeit ertönte. Im zweiten Spielabschnitt hat man aber deutliche Defizite der Hersfelder gegenüber dem Gast aus der Rhön beobachten können. Aus diesem Grund war May an diesem Sonntag zum Schluss einer der unglücklichsten Spieler. Sein Vater Helwig May führt das auch auf das Freitagspiel in Hosenfeld zurück, das den Hersfeldern in den Knochen steckte. Ganz so will es Markus Heide, der zusammen mit May die sportliche Leitung der Hersfelder bildet, nicht sehen. „Das ist eben Gruppenligafußball, der mehr Athletik, Schnelligkeit und auch Zweikampfstärke fordert.“

Mit Einsatz und Kampf

Gegen den Vorletzten Rothemann soll es wieder aufwärts gehen. Nach drei Niederlagen in Folge in Schlüchtern, Hosenfeld und gegen Elters würde ein Sieg die Zwischenbilanz wieder ein bisschen aufhübschen. „Am Freitag können wir Wiedergutmachung betreiben, am Sonntag in Bad Soden sind wir dagegen krasser Außenseiter“, sagt Heide.

Crawford spielt, Pavic fehlt

Während Rothemann sich dieser Woche mit Rückkehrer Dejan Zvekic verstärken konnte, der vom RSV Petersberg zurück kam, ist bei den Hersfeldern wieder Emmanuel Crawford an Bord, der seine Zwei-Spiele-Sperre abgesessen hat. Dafür ist aber Jakov Pavic nicht dabei, der gegen Elters wegen eines Handspiels auf der Linie Rot sah.

Angeschlagen sind Jonas Seitz und auch Spielführer Andy Rakk, der in der Halbzeit gegen Elters/Eckweisbach/Schwarzbach ausgewechselt werden musste.

Kommentare