Fußball-Gruppenliga

SG Festspielstadt/SpVgg. schlägt Rothemann mit 6:3

Immer einen Tick schneller am Ball: Hersfelds Kapitän Tim Emmerich im Kopfballduell mit einem TSV-Akteur. Emmerich gelang das Führungstor..

Asbach. Eine Stunde toller Fußball, dann eine hohe Führung über die Zeit gebracht – Fußball-Gruppenligist SG Festspielstadt/SpVgg. ist phasenweise eindrucksvoll auf die Siegerstraße zurückgekehrt.

Von Beginn an ließen die Festspielstädter keinen Zweifel daran, dass sie nach drei Niederlagen in Serie wieder einen Dreier wollten. Laufstark, konzentriert, mit guter Körpersprache gefielen sie von Beginn an und wurden früh für ihr Engagement belohnt, als Tim Emmerich schon nach elf Minuten im Nachsetzen die Führung erzielte.

Bohls relativ schneller Ausgleich – erst das fünfte Saisontor überhaupt des TSV hielt nicht lange. Schon nach 24 Minuten setzte Niko Pepik bei einem Angriff entscheidend nach und erzielte die erneute Führung. Anschließend gab’s auch noch was fürs Auge: Plhilip Prokopenko kam nach einer kurzen Drehung aus 20 Metern völlig frei zum Schuss und jagte das Leder direkt unters Torgebälk.

Weitere Chancen

Dabei ließen es die Platzherren bis zum Seitenwechsel bewenden, obwohl sie gegen erschreckend schwache Gäste auch höher hätten führen können. Pepik hatte kurz nach dem 1:0 die Latte getroffen, Philip Prokopenko war direkt nach dem 2:1 mit einem Flachschuss gescheitert.

Und nach der Halbzeitpause legten die Festspielstädter erst noch einmal richtig los. Zweimal Dominik Oelschläger in der 54. und 56. Minute, vier Minuten später Niko Pepiks nächster Treffer – nach einer Stunde hatte die SG ihre Gäste ordentlich schwindlig gespielt.

Dass der Abend für diese nicht in einem völligen Debakel endete, war der Tatsache geschuldet, dass die Gastgeber nun die Zügel ein wenig lockerer hielten und trotz der hohen Führung unerklärlicherweise unruhig, fast nervös wurden.

Rothemann nutzte das: Sarvans feinen Distanzschuss (71.) und Curics 3:6 brachten sie binnen fünf Minuten ein wenig heran; das 4:6 hatten sie auf dem Fuß – doch den hoch verdienten Sieg der Hersfelder gefährdeten sie nie.

SG Festspielstadt/SpVgg.: Brunner – Kostadinov, Pfalzgraf, May, Muschner (46. B. Augustin), Emmerich, Müller-Siebert (67. Skrabal), Crawford, P. Prokopenko, Oelschläger (77. Kahya), Pepik.

Tore: 1:0 Emmerich (11.), 1:1 Bohl (18.), 2:1 Pepik (24.), 3:1 P. Prokopenko, 4:1, 5:1 oelschläger (54., 56.), 6:1 Pepik (60.), 6:2 Sarvan (71.), 6:3 Curic (76.)

Auch interessant

Kommentare zu diesem Artikel