SG Festspielstadt/SpVgg hat das Training aufgenommen

+
Schwitzen in der Dunkelheit: Die Fußballer der SG Festspielstadt/SpVgg. 

Asbach – Die Gruppenliga-Fußballer der SG Festspielstadt/SpVgg Bad Hersfeld sind wieder im Training. Regen und Schnee sind derzeit ständiger Begleiter bei den Übungseinheiten.

Drei- bis viermal pro Woche Training auf dem Asbacher Kunstrasenplatz plus Testspiele hat Trainer Roman Prokopenko bis zum Wiederbeginn der Serie am 10. März anberaumt. Die Hersfelder beginnen die Punktrunde in Elters/Eckweisbach/Schwarzbach. In Sachen Personal hat sich bei den Festspielstädtern einiges getan: Stürmer Dominik Oelschläger weilt mittlerweile beruflich in Bensheim, Jonas Seitz ist zur SG Haunetal gewechselt. Dazu muss Daniel Pfalzgraf aufgrund eines Praktikums wohl in der gesamten Rückrunde pausieren, Stürmer Bogdan Cojocaru ist weiter beruflich in der Schweiz. Umso wichtiger war die Verpflichtung von Nils Fischer (Eiterfeld/Leimbach), der die Lücken in der Offensive stopfen soll. Dazu ist Simon Hennighausen, der zuletzt in Immichenhain (Kreisoberliga) im Einsatz war, zurückgekehrt: Der 20-Jährige spielte früher für den JFV Bad Hersfeld.

Freut sich über Neuzugänge: Trainer Roman Prokopenko.

Froh ist Prokopenko darüber, dass die Langzeitverletzten wie Andreas Rakk oder Emmanuel Crawford wieder dabei sein, dafür fehlen derzeit Lukas Müller-Siebert (Prüfung) und Bojan Kostadinov (verletzt). „Wir fangen etwas langsamer an, wir haben extra sechs Wochen Vorbereitung. Wir wollen die Jungs, die teilweise vier, fünf Monate kein Fußball gespielt haben, mitnehmen. Es geht auch erstmal darum, dass sich die Jungs bewegen und an den Ball gewöhnen“, erklärt Prokopenko, der weiterhin das Ziel Klassenerhalt fest im Blick hat. Schon am Sonntag (14 Uhr) ist in Asbach das erste Testspiel gegen den Hessenligisten Steinbach. Weil Asbach über einen Kunstrasen verfügt, sind die Hersfelder ein gefragter Testspielgegner.  wz, rg

Kommentare