Fußball-Gruppenliga

SG Festspielstadt/SpVgg.: Abstieg ist besiegelt

+
Sie gaben keinen Ball verloren: Die Hersfelder kämpften – hier Jakov Pavic (rechts) – um ihre letzte Chance. Am Ende war’s vergeblich.

Nach einem 2:3 gegen Thalau müssen Hersfelds Fußballer in die Kreisoberliga.

Asbach. Der Abstieg der Gruppenliga-Fußballer der SG Festspielstadt/SpVgg. steht fest. Nach dem 2:3 (1:2) auf eigenem Rasen gegen den FSV Thalau ist die Mannschaft in den letzten zwei Begegnungen nicht mehr zu retten.

Dabei hatte sie sich zumindest in dieser Partie nichts vorzuwerfen, was Engagement und Kampfkraft betraf, und hätte sich dabei zumindest einen Punkt redlich verdient gehabt.

Es war im Gegensatz zur vorherigen Heimpleite wieder das andere, positive Gesicht der Mannschaft, das die handverlesenen Zuschauer zu sehen bekamen. Und ja, auch der Angriff verdiente diesmal, ursächlich durch Emmanuel Crawford, diesen Namen.

Dabei fing es gegen den spielerisch anfangs besseren Gast schlecht an: Nach einer abgewehrten Ecke traf Timo Müglich von der Strafraumgrenze zum frühen 0:1 (3.), liefen die Hausherren“ wieder einem Rückstand hinterher. Doch kurz nachdem Munir Tekleyes Treffer wegen Abseits nicht gegeben worden war (14.), traf Crawford aus zehn Metern die Latte, ehe auf der Gegenseite Robin Sorg an Keeper Fabian Brunner scheiterte (15.).

Beide Teams zeigten in dieser Phase beherzten Angriffsfußball. Und in der 22. Minute war es bei den Gastgebern soweit, als Philipp Prokopenko auf Niko Pepic passte und dessen Flanke von Crawford per Kopf zum 1:1 genutzt wurde (22.). Doch die Freude währte nicht lange, denn als Müglich Gegenspieler Simon Henninghaus vernaschte, nutzte Dzejlan Salkovic seine Eingabe zum 1:2 (28.). Danach musste Brunner nochmals gegen Sorg klären, ehe Yasin Kahya kurz vor der Pause seine Chance zum 2:2 nicht nutzte.

Nach dem Wechsel entwickelte sich dann eine Partie, die bis zum Ende hin offen vom Heimteam gestaltet wurde. Mit offenem Visier und großen Drang nach vorn wurde die SG für Thalau, das viel von seiner Souveränität eingebüsst hatte, zum gleichwertigen Gegner. Mit dem eingewechselten Nils Fischer kam neuer Schwung, nur der letzte, so oft schon fehlende Pass blieb auch diesmal aus.

Als Torwart Dennis Grösch eine Volleyabnahme von Crawford zur Ecke lenkte (75.), roch der Gastgeber am 2:2, doch kurz darauf fiel das 1:3 (78.): Vincent Drüschler konnte von rechts unbedrängt flach in den Strafraum passen und Sorg drückte den Ball aus Nahdistanz zum 1:3 ein. Das Heimteam gab nicht auf und erzielte nach Pass von Fischer, erneut durch Crawford, noch das 2:3 (89.).

Festspielstadt:Brunner - Rakk (31. Augustin), Hennighausen, Pavic, R. Prokopenko (65. El Quariachi), Pepic (46. Fischer), P. Prokopenko, Schlensog, Skrabal, Kahya, Crawford. FSV Thalau: Grösch - S.Kress, Müglich, Weichlein, Zimmer, Telleyes, Palfi, B.Vardar, (88.L. Kress), Drüschler (85. Graul), Sorg (85. E. Vardar).Tore:0:1 Müglich (3.), 1:1 Crawford (22.), 1:2 Salkovic (28.), 1:3 Sorg (78.), 2:3 Crawford (89.)

VON MICHAEL W. RIMKUS

Kommentare