Fußball-Kreisoberliga

SG Aulatal bleibt als Zweiter im Titelrennen

+
Zweikämpfe waren angesagt im Derby: Aulatals Adrian Veapi (links) im Duell mit Niederjossas Kapitän Andreas Dickert. Hinten beobachten Paul Kozik (Aulatal, links) und Michail Wekker, Niederjossa. 

Der Favorit setzte sich im Duell Aulatal gegen Niederjossa mit 4:0 durch.

Kirchheim– Die Karten waren klar verteilt im Derby der Kreisoberliga Nord – und das Duell zwischen den Fußballern der SG Aulatal und des SV Niederjossa nahm einen Ausgang, den jeder erwartet hatte. Gastgeber Aulatal siegte mit 4:0 (1:0) und bleibt Spitzenreiter Eiterfeld/Leimbach im Titelkampf auf den Fersen – Niederjossa wird es in den beiden letzten Spielen schwer haben, dem Abstiegs-Relegationsplatz noch zu entkommen.

40 Minuten dauerte es, bis sich für den wenig bissigen und oft zu langsam spielenden Favoriten die Tür öffnete gegen den beherzt kämpfenden und als Team auftretenden Gast. Niederjossas Wahl bestritt einen Zweikampf gegen Aulatals „Sturmführer“ Schwarz, der Schiri pfiff nicht, Muratidi schaltete am schnellsten und bediente Wernick, nach dessen Rückpass Veapi mit Flachschuss an den Innenpfosten des langen Ecks zur Führung traf.

Niederjossa hatte seinem Kontrahenten im Nachbarschaftsduell lange Paroli geboten – doch nun war es um Gästeteam, das von seiner Moral her in jedem Fall wie ein Team auftrat, das um den Klassenerhalt fightet, aber das 0:1 kassiert hatte, geschehen. Dass Kozik noch vor der Pause das zweite Tor für Aulatal hätte nachlegen können, das holte er wenige Minuten nach Wiederbeginn nach. Und seine Einzelleistung war sehenswert: In Höhe der Mittellinie begann sein Trip, resolut setzte er sich an der Seitenlinie auf der rechten Seite durch, drang in den Strafraum ein und vollendete aus spitzem Winkel.

Sein Team legte bezüglich der Aggressivität eine Schippe drauf im zweiten Abschnitt – und dem Gast, im Durchschnitt wesentlich älter als sein Kontrahent, gelang es nicht mehr, Räume zu schließen.

Aulatals beiden Besten war es vorbehalten, mit dem 3:0 Mitte der zweiten Hälfte die Entscheidung zu offerieren: Adrian Veapi passte auf Moritz Wernick – und der schloss sicher ab. Veapi bewegte sich schon in Halbzeit eins oft zwischen den Linien und in Halbräumen, Wernick gab Aulatals Spiel eine strategische Note zwischen den Mannschaftsteilen.

Obwohl Treffer Nummer vier nur für die Statistik war, zeigte Daniel Schwarz, was er ist und wie er ist. Nach Heiko Richhardts starker Vorarbeit über die linke Seite ging Schwarz im Zweikampf im Strafraum zu Boden, rappelte sich auf – und bugsierte den Ball mit der Pike ins Tor. Und die Nachbarn verfolgen weiter ihre Vorhaben: Für Aulatal heißt es vermulich Aufstiegs-Relegation, für Niederjossa Abstiegs-Relegation.

Aulatal:Lepper - Muratidi, Schreiber, Schneider, Müller - Weber, Wernick - Kozik, Veapi, André Honstein - Schwarz sowie Richhardt, Pascal Honstein, Hahl Niederjossa: Schmidt - Giese, Wahl, Wekker, Zweininger - Bachmann, Dickert - Schwab, Hartung, Vater - Pfeiffer sowie Bulach, Schneider, Stock SR:Eick (Alsfeld) Tore:1:0 Veapi (42.), 2:0 Kozik (49.), 3:0 Wernick (67.), 4:0 Schwarz (70.)

Kommentare