Fußball-Verbandsligist SVA Bad Hersfeld hat das Training wieder aufgenommen

SVA schwitzt für Platz 12 

+
Training im Nebel: Der Ball steht bei den Einheiten der Asbacher Fußballer im Vordergrund. Rechts Mannschaftskapitän Sebastian Schuch.

Asbach. In Asbach brennt abends wieder das Flutlicht auf dem Kunstrasenplatz: Die Verbandsliga-Fußballer des SVA Bad Hersfeld haben das Training für die Rückserie aufgenommen. Wir haben darüber mit Trainer Frank Ullrich gesprochen.

Die Vorbereitung

Fünf Wochen bleiben dem SVA, der als Tabellendreizehnter auf einem Abstiegsplatz überwintert hat, um sich auf den Rest der Saison vorzubereiten. Dreimal bittet Ullrich seine Jungs pro Woche auf den Platz. Das klingt für einen Verbandsligisten nicht unbedingt nach einem straffen Programm, doch Ullrich erklärt: „Wir haben uns auf drei intensive Einheiten plus Spiel am Wochenende verständigt. Unsere Studenten stehen uns erst ab Ende Februar wieder regelmäßig zur Verfügung, so dass ich mehr Trainingseinheiten nicht für sinnvoll halte, so lange die Mannschaft nicht komplett ist.“ In den vergangenen Wochen hatte sich der SVA bereits mit Lauf- und Spinning-Einheiten fit gehalten.

Die Trainingsinhalte

„Ich bin kein Freund von permanentem Rundenlaufen“, sagt Ullrich. Gleichwohl räumt er ein, in den ersten beiden Trainingswochen den Schwerpunkt auf die Grundlagenausdauer zu legen. „Da ist aber größtenteils der Ball mit im Spiel“, sagt UIlrich. Vor allem am Defensivverhalten der gesamten Mannschaft will der Coach mit seinen Jungs arbeiten. „Da haben wir noch viel Luft nach oben“, räumt er ein.

Das Personal

Bis auf Alexander Ebinger können alle Spieler trainieren. Der routinierte Abwehrchef laboriert an einem Muskelfaserriss und musste sich zudem einer Nasen-Operation unterziehen. Er wird wohl noch zwei Wochen pausieren müssen. Veränderungen im Kader hat es nicht gegeben. „Wir hatten unsere Fühler zwar ausgestreckt und hätten uns gern noch verstärkt. Aber der passende Spieler war einfach nicht dabei“, sagt Ullrich. Man habe gezielt nach Akteuren Ausschau gehalten, die die Mannschaft auf Anhieb hätten verstärken können.

Die Ziele 

Zunächst einmal wollen die Asbacher den Rückstand auf Neuhof (acht Punkte) verringern. Platz 13 birgt zwar Gefahren, könnte am Ende aber auch der erste Nichtabstiegsplatz sein. „Wenn alle Spieler gesund bleiben, sollte unser Potenzial reichen, um Platz 13 zu schaffen. Ich bin da eigentlich ganz optimistisch und hoffe, dass das dann am Saisonende für den Klassenerhalt reicht“, spekuliert Ullrich.

Die Testspiele

Sechs Begegnungen haben die Asbacher für die nächsten fünf Wochen vereinbart, ehe es am 28. Februar in Schwalmstadt mit den Punktspielen in der Verbandsliga weitergeht. Alle Testspiele sollen in Asbach auf dem Kunstrasenplatz stattfinden.

Die Termine im Überblick: 

30.01. FSV Pfordt

31.01. CSC 03

07.02. RW Wolfhagen

13.02. Hünfelder SV

19.02. SG Niederaula

21.02. SV Borsch

Kommentare