Schützin Johanna Tripp triumphiert bei Deutschen Meisterschaften

+
Hey, ich bin Deutsche Meisterin! Johanna Tripp bejubelt ihren Erfolg in München.

Eine Hessenligaschützin des SV Stärklos war die eifrigste Medaillensammlerin der Region beim ersten Teil der Deutschen Meisterschaften der Sportschützen in München: Johanna Tripp.

Die Nationalschützin gewann den Luftgewehrwettbewerb der Juniorinnen. In der Goldentscheidung des Finals besiegte sie Melissa Ruschel vom SV Wieckenberg überlegen mit 251,4:245,5 Ringen. Für das Abschlussmatch hatte sich Johanna Tripp als Sechste im Vorkampf mit 622,0 Ringen qualifiziert.

Ihre Zugaben waren zweimal Bronze im kleinen Dreistellungskampf mit den Sportgewehr (dreimal 20 Schuss), und zwar im Einzel mit 583 und in einer Landesauswahl mit 1732 Ringen. Im großen Dreistellungskampf (dreimal 40 Schuss) erreichte sie mit 1160 Ringen als Fünfte der Qualifikation für das Finale, in dem sie die ersten beiden Runden überstand, dann aber als Dritte mit 407,1 ausschied. Das war der sechste Einzelrang.

Deutsche Meisterin im Sportgewehr-Dreistellungsmatch der Damen II (41 bis 50 Jahre) wurde Annette Günther vom SV Stärklos. Sie setzte sich mit 567 Ringen und einem Zähler Vorsprung vor der Silbermedaillengewinnerin durch. Einen Achtungserfolg errang ihre Vereinskameradin Susanne Scheuermann als Zehnte mit 551 Ringen.

Die dritte Goldmedaille brachte Natascha Hiltrop vom SV Lengers mit in den Landkreis. Die errang die Titelverteidigerin im Luftgewehrwettbewerb der behinderten Sportschützen Klasse SH1 mit 413,9 Ringen und 6,7 Zählern Vorsprung auf ihre Nationalmannschaftskollegin Elke Seeliger vom SV Bassum bei Bremen. Dritte wurde die vierfache paralympische Medaillengewinnerin Manuela Schmermund von der SG Mengshausen mit 405,0 Ringen.

Weltmeisterin Jaqueline Becker holte sich ihre DM-Medaille am Sonntag im kleinen Dreistellungskampf mit dem Sportgewehr. Das gelang der Nationalschützin, die für ihren Heimatverein Niederaula startete, mit 586 Ringen.

Mit dem Spitzenresultat, das ihr die Silbermedaille einbrachte, musste sie nur einer Kollegin aus der Nationalmannschaft den Vortritt lassen: Jolyn Beer von der SG Freiheit aus Osterode am Harz mit 589. In dem großen Feld der 77 Starterinnen hielten sich auch die übrigen Teilnehmerinnen aus dem Landkreis gut: 10. Pamela Bindel (Obergeis) 580, 16. Karin Schade 576, 25. Annika Peters (beide Meckbach) 572.

Pech hatte Jaqueline Becker im Luftgewehrwettbewerb der Frauen. Mit 623,6 Ringen schaffte sie als Achte der Qualifikation den Einzug ins Finale der besten Acht, in dem sie auch mächtig auftrumpfte, doch in der fünften Runde kam das Aus. Mit 204,6 Ringen fehlte ihr der hauchdünne Rückstand von zwei Zehntel zum Einzug in die Medaillenentscheidungen. So musste sie sich mit dem vierten Platz in der größten Schießsportdisziplin der Frauen in Deutschland zufriedengeben.

Nicht so gut lief es für Jaqueline Becker im großen Dreistellungskampf mit dem Sportgewehr. Mit 1164 Ringen verpasste sie die Finalteilnahme auf dem 13. Einzelrang um vier Zähler. Annika Peters belegte in dieser olympischen Disziplin den 28. Platz mit 1126 Ringen.

Bei den Pistolenschützen holte Fabian Otto vom SV Lengers die einzige Medaille in den Kreis. Die errang der Junior mit Bronze in der Zehn-Meter-Disziplin Luftpistole der U 19 mit 561 Ringen und vier und sechs Zählern Abstand zu den beiden ersten Rängen. Im Wettbewerb Schnellfeuerpistole nimmt er bei Halbzeit den fünften Platz ein. vk 

Kommentare