Fußball-Gruppenliga

Aulatal zum Auftakt gegen Hünfeld

Fußball, Kreisoberliga, SG Aulatal, Johannes Schreiber (rechts), Julian Ankert
+
Johannes Schreiber (rechts) - hier im Duell mit Julian Ankert von Oberzell/Züntersbach - fehlt der SG Aulatal gegen Hünfeld

Mit dem Heimspiel gegen die Reserve des Hünfelder SV beginnt für die SG Aulatal am Sonntag um 15 Uhr in Oberaula die Saison in der Fußball-Gruppenliga.

Oberaula – Jetzt ist es endlich soweit: Am zweiten Spieltag greifen auch die Fußballer der SG Aulatal ins Gruppenliga-Geschehen ein. Mit dem Heimspiel gegen die Reserve des Hünfelder SV steht für Trainer Ernest Veapi und sein Team die erste Standortbestimmung an. Die Gäste waren zum Auftakt erfolgreich und besiegten Petersberg mit 3:2.

Ernest Veapi hat das ein wenig überrascht, wie er uns am Telefon erzählt. Er habe Hünfeld nicht unbedingt einen Sieg zum Auftakt zugetraut. Das aber sei zugleich Warnung für ihn und seine Mannschaft. „Reservemannschaften sind ohnehin schwer einzuschätzen, weil man ja nie weiß, wie sie personell aufgestellt sind“, sagt Veapi.

Die Hünfelder sind seiner Mannschaft nun also schon um einen Schritt voraus und haben ihr erstes Pflichtspiel erfolgreich bestritten. Für Aulatal geht es am Sonntag darum, so schnell wie möglich den Rhythmus zu finden. Das gelte sowohl für jeden einzelnen Spieler, als auch für das Mannschaftsgefüge. „Wir müssen so schnell wie möglich reinkommen, aber das ist nach einem halben Jahr ohne Punktspiele sicherlich leichter gesagt als getan“, weiß Veapi.

Zumal eine Saisonvorbereitung in Corona-Zeiten natürlich nicht mit einer herkömmlichen zu vergleichen ist. Einige Testspiele seien ausgefallen und auch sonst habe man viel improvisieren müssen. „Wir haben versucht, das Bestmögliche daraus zu machen. Wir werden am Sonntag sehen, wie weit wir wirklich sind“, sagt der 50-Jährige gespannt. In Bestbesetzung werden die Aulataler jedenfalls nicht antreten können. Abwehr-Routinier Johannes Schreiber ist noch in Urlaub, und gleich ein Trio ist angeschlagen: Nico Fälber und Trainersohn Adrian Veapi plagen Knieprobleme, Pascal Honstein hat muskuläre Probleme im Oberschenkel.

Ob das ein Grund sei, vielleicht etwas verhaltener ins erste Spiel zu gehen? Veapi hält sich bedeckt. „Wenn wir gut ins Spiel reinfinden, wollen wir natürlich unseren Stil durchdrücken. Aber wer weiß nach einem halben Jahr schon, ob uns das auf Anhieb gelingt“, spekuliert der Coach.

Ernest Veapi, Trainer der SG Aulatal

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare