Nachspielzeit

Saisonende, Saisonstartund etwas Wehmut

Rainer Henkel

Die Fußballer sind auf der Zielgeraden. Eine Saison geht zu Ende mit vielen kurzfristigen Absagen und somit zahlreichen Wochentags- und Doppelspieltagen im Frühjahr. Als wäre all das nicht anstrengend genug, sind jetzt auch noch die Rechenschieber gefragt.

Steigt zum Beispiel Hessen Kassel in der Regionalliga ab, hat das Auswirkungen auf die Klassen darunter, womöglich also auch auf die Zahl der Absteiger aus der Verbandsliga Nord und der Gruppenliga Fulda.

In diesen Klassen wiederum treffen auch in den letzten Spielen Teams aufeinander, die sich, sagen wir mal, unter Umständen wohlgesonnen sind und den Abstieg des Gegners weniger gern sähen als den eines Konkurrenten. Wir wollen hier keinerlei Details ausrollen und sagen nur zwei Worte: Fairness, bitte!

Nachdrücklich haben sich in den vergangenen Wochen unsere Leichtathleten zurückgemeldet. Die, die mit dem Flaggschiff LGA Rotenburg-Bebra seit jeher auf Erfolgskurs segeln, aber auch die, die seit vergangenem Sommer beim TV Hersfeld erste Erfolge feierten sowie Athleten aus dem Kreis, die für Obersuhl und Remsfeld starten. Ihnen wünschen wir für die Saison: guten Lauf, guten Sprung, guten Wurf!

Einen richtig großen Wurf hat natürlich die deutsche Fußball-Nationalelf in Russland im WM-Sommer vor. Die Titelverteidigung soll es sein, was sonst? Bundestrainer Joachim Löw hat erste Kader-Entscheidungen getroffen, die man nicht gut finden muss, aber durchaus kann. Nichts dabei, was Millionen von Freizeit-Bundestrainern beim gemeinsamen Feierabendbier das Aus nach der Vorrunde voraussehen lassen müsste.

Etwas wehmütig registrieren wir trotzdem, dass „unser“ Shkodran Mustafi aus Bebra nicht im Aufgebot steht. Wir denken an die Abende beim Public Viewing 2014, als in unserem Kreis viele sein Trikot mit der „21“ trugen. Schön war’s.

Kommentare