Interview

Das sagt Aulatals Kapitän Daniel Weber über die Siege seiner Elf

Daniel WeberKapitän des Fußball-Gruppenligisten SG Aulatal

Fußball-Gruppenligist SG Aulatal landete am Wochenende gleich zwei Überraschungen.

Zum einen gelang am Freitag ein 2:1-Erfolg beim Spitzenreiter Bronnzell. Am Sonntag folgte ein 4:3-Sieg in Künzell. Hier ein Interview mit Daniel Weber. Der 30-jährige ist Kapitän des Aufsteigers ist Einzelhandeskaufmann in Oberaula.

Habt ihr die beiden Erfolge ordentlich gefeiert?

Na klar, besonders den am Freitagabend. Weil auch die zweite Mannschaft dem Favoriten Neuenstein beim 3:3 einen Punkt abgetrotzt hat, hat das Sportlerheim nach unserer Rückkehr ein bisschen länger aufgehabt (grinst). Am Sonntag haben wir auch gefeiert, nur nicht so lange.

Hat die Mannschaft im Vorfeld an so eine Punktausbeute geglaubt?

Ehrlich gesagt – nein! Ein Unentschieden wäre schon sehr gut gewesen, aber zwei Siege und die auch noch auswärts bei Favoriten – damit haben wir selbst nicht gerechnet.

Die beiden Siegtore werden sicherlich in Erinnerung bleiben ...

Selbstverständlich. Beide hat Nils Fischer geschossen. Es waren richtig schöne Treffer, eine Augenweide für alle Fußballfans. Fischer ist nach seiner Rückkehr von Eiterfeld und von der Festspielstadt ganz der Alte, rackert und kämpft auf der Außenseite. Das 2:1 am Freitag in Bronnzell war sensationell. Es war ein Freistoß unter den hochspringenden Mauer durch flach ins Eck. Zuvor war Adrian Veapi gefoult worden. Veapi hat auch am Sonntag die Vorarbeit zum Siegreffer in Künzell geleistet. Er hat den Ball auf der Seite erobert, ist durchmarschiert, hat geflankt, und Fischer stand goldrichtig und schoss das 4:3.

So kann es also weitergehen?

Natürlich wünschen wir uns das. Unser Gegner am kommenden Wochenende, die SG Schlüchtern, wird es uns aber nicht einfach machen. Vor drei Jahren sind wir ganz knapp in der Relegation an Schlüchtern gescheitert – es hat nur ein Tor gefehlt. Ein Sieg wäre also eine späte Genugtuung.  wz

Foto: Eyert/Ar

Kommentare