Motorsport: Hersfelder Co-Pilot Klaus Wicha hat ein strammes Programm vor sich

18 Rallyes im Kalender

Klaus Wicha überprüft einen Aufschrieb – das sogenannte Gebetbuch. Foto: Knierim

BAD HERSFELD. Strammes Programm: Neben der Deutschen und der Österreichi-schen Meisterschaft plant Klaus Wicha gemeinsam mit Hermann Gaßner junior ausgesuchte Rallyes zur Intercontinental Rally Challenge zu fahren. Geplant sind acht Läufe im Skoda Fabia S2000. Hinzu kommt die Deutschland-Rallye als Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft. Somit stehen nach dem Saisonauftakt bei der Jänner-Rallye (HZ berichtete) noch insgesamt 18 Rallyes in Wichas Terminkalender.

Zwischen den Veranstaltungen wird es dem Rallye-Weltmeister der Produktionswagenklasse 2008 sicher nicht langweilig werden: Organisatorische wie koordinatorische Aufgaben stehen genauso an wie die Vorbereitung der sogenannten „Gebetbücher“, aus denen der Beifahrer seinem Chauffeur während der Wertungsprüfungen jede Menge Einzelheiten zum Streckenverlauf vorliest. Kurven, Kurvenradien, Abstände dazwischen, Kuppen und jede Menge andere Einzelheiten werden darin verzeichnet.

„Da muss man schon aufpassen.“

co-pilot klaus wicha über die anforderungen

Für Klaus Wicha ist es dieses Jahr eine umso reizvollere Aufgabe, weil er zwischen den verschiedenen Systemen der Fahrer teilweise in Wochenfrist wechseln muss. „Timo Bernhards, Raimund Baumschlagers und Hermann Gaßners Aufschriebsysteme weichen in den Details doch ziemlich voneinander ab, da muss man schon aufpassen - besonders, wenn jede Wertungsprüfung nur zwei Mal trainiert werden darf“, erläutert der Bad Hersfelder.

Die neu hinzugekommenen Rallyes sind Klaus Wicha bis auf zwei bekannt: „Es sind keine einfachen Rallyes und die Konkurrenz in der IRC ist stark, da werden wir es nicht leicht haben. Viel Feind - viel Ehr“, schmunzelt Wicha. Für Hermann Gaßner junior sind sechs Rallyes neu. Nicht nur deshalb und bezüglich der starken Konkurrenz dürfte er unter besonderer Beobachtung stehen. Nachdem er zwei Jahre in der Produktionswagenweltmeisterschaft und der S2000-Weltmeisterschaft am Start war, dürfte der „Auszubildenenbonus“ nicht mehr so groß sein.

Viel auf Reisen

Die Intercontinental Rally Challenge (IRC) ist eine europaweit ausgetragene Meister-schaft, die nächstes Jahr mit der Europameisterschaft fusionieren soll. Sie kann als zweite Liga unterhalb der Weltmeisterschaft angesehen werden. Hermann Gaßner junior und Klaus Wicha planen die Läufe auf den Azoren, Gran Canaria, Korsika, in Ungarn, Belgien, Tschechien, Italien und auf Zypern.

Von Peter Knierim

Kommentare