Radball-Oberliga: Tanner Team spielt zweimal remis und verliert einmal knapp

Spannung – und einige Dispute

Die beiden Tanner Luca Schmitt (links) und Patrick Weber (rechts) holten gegen Darmstadt einen 1:3-Rückstand auf. Foto: nh

Tann. Der zweite Spieltag der Radball Oberliga Hessen hat kürzlich in der Tanner Besengrundhalle stattgefunden. Dabei holte das Team des RSV Tann mit Patrick Weber und Luca Schmitt zwei Punkte. Der Spieltag wird in Tann wohl aber vor allem wegen deshektischen Ablaufs der Spiele in Erinnerung bleiben.

Viele Diskussionen der Gästeteams mit den Schiedsrichtern ließen die Stimmung in der Besengrundhalle hochkochen. Vier gelbe Karten wurden am gesamten Spieltag verteilt, was beim Radball eher selten passiert.

Im ersten Spiel der Tanner ging es gegen Darmstadt. Durch die gute Defensive der beiden Tanner kamen aus dem Spiel kaum Torschüsse. Trotzdem stand es durch zwei verwandelte Ecken und einen Strafstoß 1:3 zur Halbzeit. Eine kritische Schiedsrichterentscheidung führte zum Tanner 2:3. Die Tanner nutzten dann eine halbe Minute vor Schluss die Verunsicherung der Darmstädter zum 3:3 Endstand. „Die Darmstädter haben ihre Tore nur über Standards gemacht“, stellte Patrick Weber danach fest.

Im zweiten Spiel gegen Heddernheim war der Spielverlauf ähnlich, Weber und Schmitt hatten in der ersten Hälfte Probleme mit der körperbetonten Spielweise der Gegner. Ein Torwartfehler und eine Ecke führten zum 1:3 Pausenrückstand. Durch eine deutliche Verbesserung in der zweiten Halbzeit stand es kurz vor Schluss nur 3:4. 20 Sekunden vor Schluss verwandelte Patrick Weber einen umstrittenen Strafstoß zum 4:4 Endstand. Im letzten Spiel der Tanner ging es gegen das starke Team aus Hähnlein, die ihre erste Saison in Elite-Bereich spielen und letztes Jahr den Aufstieg in der 2. Bundesliga verpassten.

Chancen ausgelassen

Es war eins der besten Spiele des Tages mit vielen Torschüssen. Die Tanner verpassten einige Chancen und lagen zur Halbzeit mit 1:2 zurück. Nach der Halbzeit führte ein starker direkter Spielzug zum 2:2, ehe Hähnlein eine Ecke zum 2:3 verwandelte.

Weber und Schmitt verpassten zum Schluss noch einmal einige Chancen. Auf den ganzen Spieltag gesehen waren alle Spiele knapp und spannend. Kein Spiel endete mit mehr als zwei Toren Unterschied. Die Tanner holten durch die beiden Unentschieden zwei Punkte und liegen nun auf dem neunten Platz, direkt vor einem Abstiegsplatz. Jedoch haben sie ein Spiel weniger absolviert als die direkte Konkurrenz. Es wäre deutlich mehr möglich gewesen, hätten die Tanner mehr Präzision im Abschluss gezeigt. (red)

Kommentare