Handball-Landesliga: 5 Gründe, warum der TV Hersfeld gegen Landwehrhagen am Samstag gewinnt

TVH hat Sieg fest eingeplant

+
Angeschlagen: Hersfelds Torwart Kai Hüter.

Bad Hersfeld. Handball-Landesligist TV Hersfeld hat im bisherigen Saisonverlauf fünf Punkte abgegeben. Wir nennen fünf Gründe, warum im Heimspiel gegen Landwehrhagen (Samstag, 18.30 Uhr) kein weiterer dazukommt.

1. Die Tabellensituation:

Hersfeld wird auf der Handballplattform „sis“ im Internet derzeit noch mit 25:5 Punkten auf Tabellenplatz zwei geführt, bekommt bekanntermaßen am Saisonende wegen fehlender Schiedsrichter aber vier Pluspunkte abgezogen. Wie dem auch sei: Landwehrhagen ist jedenfalls Tabellenletzter und hat eine erschreckende Bilanz von 2:28 Punkten vorzuweisen. Der erste und einzige Saisonsieg gelang den Südniedersachsen vor zwei Wochen beim 28:27-Erfolg in Eschwege – im 14. Saisonspiel.

2. Das Hinspiel: Deutlich mit 34:22 setzten sich die Hersfelder Anfang Oktober in Landwehrhagen durch. Es war der dritte Sieg im dritten Saisonspiel. Schon bis zur Halbzeit hatten sich die Gäste auf 15:7 abgesetzt. Herausragender Werfer war Marco Kemmerzell dem 13 Treffer (5 Siebenmeter) gelangen.

3. Die aktuelle Form: Ein glanzloser Pflichtsieg zum Auftakt gegen Flieden, gefolgt von einem höchst souveränen 29:17-Erfolg in Hofgeismar mit einer beachtlich niedrigen Gegentorquote – der TVH ist schon recht gut in Form. „Wir sind schon wieder da, wo ich die Mannschaft zum jetzigen Zeitpunkt haben wollte. Hofgeismar war eine unserer besten Saisonleistungen“, sagt Trainer Dragos Negovan zufrieden. Schwer vorstellbar, dass ausgerechnet Schlusslicht Landwehrhagen den TVH am Samstag in dessen Halle bremsen kann.

4. Die Erwartungshaltung:

Dragos Negovan will mit seiner Mannschaft in der Rückrunde angreifen. Schon vor dem Spiel in Hofgeismar sprach er davon, dass man eine Serie starten wolle. „Wenn wir uns konzentrieren, kann und darf gegen Landwehrhagen nichts passieren“, sagt er. Und ergänzt: „Wir haben ja schon dort mit zwölf Toren Unterschied gewonnen.“

5. Die Personalsituation: Sorgen bereitet derzeit Torwart-Routinier Kai Hüter, der nach eine Zusammenprall mit Jonathan Kromm in Hofgeismar angeschlagen ist. Möglicherweise fehlt diesmal aber auch erneut Lars Matthiessen aus beruflichen Gründen. Das aber entscheide sich wieder erst kurzfristig, sagt Negovan,

Kommentare