Die ersten Fußballspiele in der Rückblende

Fußball: Punkte, Patzer und Personalprobleme am ersten Spieltag

Dittlofrods Torwart Kornder pariert diesen Freistoß.
+
Der Flug des Keepers: Dittlofrods Torwart Kornder pariert diesen Freistoß von Festspielstadts Andy Rakk. In der Schlussminute musste er den Ausgleich hinnehmen.

Der erste Spieltag im Amateurfußball nach der Corona-Spielpause ist vorüber. Und er endete mit einigen Überraschungen.

Bad Hersfeld – Den ersten Knaller gab es schon am Freitag, als Steinbach in der Hessenliga den KSV Baunatal mit einem 4:1-Erfolg schockte.

Der große Sieger

Steinbach war als krasser Außenseiter nach Baunatal gereist. Doch Leon Wittke bestritt das Spiel seines Lebens. Mit einem lupenreinen Hattrick (11.,13.,42.) bahnte er den Weg für Steinbach. Sein zweiter Treffer war am schönsten anzusehen – es war ein Schuss in den Winkel. Begleitet wurde Steinbach von 14 treuen Fans, die einen „Höllenlärm“ im Parkstadion veranstalteten.

Die Verlierer

Einen herben Nackenschlag musste Eiterfeld in der Gruppenliga bei FT Fulda einstecken. Der Satz von Trainer Ante Markesic sprach Bände: „Wenn du so spielst, gewinnst du kein Spiel.“ Auch in der Kreisoberliga gab es dicke Überraschungen. Zu den großen Verlierern gehört die SG MMR.

Die von vielen wegen der Neuzugänge als Mitfavorit gehandelten Ludwigsauer kassierte gleich zwei Niederlagen. Mitverantwortlich dürfte auch die angespannte Personallage sein. So hat Roman Prokopenko einen Kreuzbandanriss, sein Bruder Philipp verletzte sich am Sonntag beim 0:1 in Wildeck an den Adduktoren und Sven Orth hat Probleme mit dem Fuß. Zudem fehlen André Deneke und Sascha Karpenstein wegen Zerrungen. „Freitag haben wir gegen Niederjossa ganz schlecht gespielt. Erst am Sonntag in Obersuhl in der zweiten Hälfte ist es besser geworden“, hofft Trainer Tobias Grimmer, dass die Durststrecke bald beendet ist.

Die Überraschung

Niederjossa/Breitenbach hat durch den Sieg am Freitag gegen MMR so viel Motivation geschöpft, dass es am Sonntag gleich mit 4:3 (2:1) gegen Steinbach nachlegte. „Wir haben eine ganz andere Mannschaft zusammen als letzte Saison“, freute sich Breitenbachs Pressewart Wilfried Heinisch. Niederjossa hat durch den Sieg, den Marvin Manß (8.), Yurii Ostafiichuk (12.) sowie zweimal Andy Dickert (73./83.) – Gegentreffer Petr Kvaca (12./84.) und Lukas Becker (87.) – in einem flotten Spiel herausschossen schon jetzt mehr Punkte, als beim Saisonabbruch im März.

Die Spannung

Große Spannung herrschte hingegen am Sonntag im Hohenrodaer Gemeindederby zwischen der FSG und Ausbach/Friedewald. Der Knaller war der Ausgleichstreffer von Johannes Münkel, der die Ecke von Robin Rudolph in der Nachspielzeit zum Ausgleich verwandelte. „Aufgrund der zweiten Halbzeit haben wir Glück gehabt“, stellte Karsten Voigt fest. Hohenroda, verlor nach dem 2:1 die Ordnung, kämpfte aber trotzdem weiter, als Mosebach Gelb-rot sah.

Die Corona-Regeln

Maskenpflicht: Spieler und Trainer – hier Niederaulas Daniel Orth mit Maske – gaben sich alle Mühe, die Corona-Bestimmungen einzuhalten.

In Ransbach wurde am Sonntag die Anzahl der zugelassenen Zuschauer voll ausgeschöpft. 250 Besucher säumten die Barrieren – mehr durften nicht kommen. Auch ansonsten gaben sich die Vereine alle Mühe, um den Corona-Bestimmungen Rechnung zu tragen.

In Niederaula war der Zuschauereingang mit Absperrgittern zum Spielereingang abgetrennt, beide Teams trugen beim Gang in die Kabine Masken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare