Handball-Bezirksoberliga: Bebra trotzt Wanfried

Punkt und Pavel - Freude beim TSV

Wanfried. Für die große Überraschung des Handball-Wochenendes sorgten die Bezirksoberliga-Männer des TSV Bebra mit ihrem 31:31 (16:15)-Unentschieden bei Titelfavorit VfL Wanfried. Eigentlich hätte spätestens nach der Absage von Benjamin und Markus Hieronymus sowie Stammtorhüter Sascha Pilz keiner mehr einen Pfifferling auf den TSV gegeben. Kurzfristig war deswegen auch Heinrich Eisel nach längerer Zeit wieder ins Aufgebot gerückt.

Mit dem Anpfiff lief Bebras Motor vor großer Kulisse allerdings gleich auf vollen Touren. In der Deckung agierte der Außenseiter vor dem sicheren Keeper Danny Klöpfel kompakt, vorne spielte er geduldig und effektiv. Dem 6:6 (10.) folgte zehn Minuten später sogar die 12:10-Führung. Und als wäre die nicht schon überraschend genug gewesen, stand kurz darauf zum ersten Mal in dieser Saison Liviu Pavel wieder auf dem Feld. „Wir haben gemerkt, dass hier etwas geht, und deshalb wollte ich der Mannschaft unbedingt helfen. Außerdem habe ich noch nie gegen Wanfried verloren“, begründete der Spielertrainer schmunzelnd sein unerwartet frühes Comeback nach der schweren Knieverletzung. Zunächst beschränkte er sich dabei auf die Abwehr.

Nach dem Wiederbeginn schwächelten die Gäste zunächst. Doch sie fingen sich nach dem 17:19-Rückstand (35.) wieder und verkrafteten auch die Flut von acht Zeitstrafen gegen sich. Der eingewechselte Heinrich Eisel war ein ständiger Gefahrenherd. Pavel hatte sich auch längst in den Angriff beordert. 60 Sekunden vor Schluss sorgte Pero Barzov für den umjubelten Ausgleich. (zkö)

TSV-Tore: Barzov 9/2, Höptner, Haßler, Naumann je 4, Handke, Wilde, Eisel je 3, Grentzebach 1.

Quelle: HNA

Kommentare