Handball-Landesliga: Hersfeld tritt am Samstag beim Siebten in Hofgeismar an

TVH auf dem Prüfstand

Energiebündel: Der (noch) 34-jährige Spielmacher Marco Kemmerzell (links) ist für den TV Hersfeld nach wie vor nicht zu ersetzen. Unser Foto zeigt eine Szene aus dem letzten Heimspiel gegen Flieden. Foto: Eyert

Bad Hersfeld. Das erste Auswärtsspiel des Jahres wartet: Am Samstag (19 Uhr) tritt Handball-Landesligist TV Hersfeld in Hofgeismar bei der HSG Hofgeismar/Grebenstein an. Es gibt angenehmere Aufgaben, denn die Gastgeber aus dem nördlichen Nordhessen gelten als heimstark, haben zehn ihrer 14 Punkte in eigener Halle geholt und sind zurzeit Tabellensiebter.

Während die Hofgeismarer den Auftakt ins neue Jahr verpatzt haben und in Baunatal am Ende deutlich mit 25:33 unterlagen, ist der TVH mit einem Sieg gestartet. Gegen Flieden fuhren die Hersfelder einen glanzlosen 31:25-Pflichtsieg in eigener Halle ein. Und auch wenn die Aufgabe in Hofgeismar deutlich schwerer werden wird, als dieser erste Aufgalopp gegen den Tabellenvorletzten, strebt Trainer Dragos Negovan mit seinem Team einen Auswärtssieg an – um dann nächste Woche zu Hause gegen Schlusslicht Landwehrhagen gleich noch einmal nachzulegen. Drei Siege sollten dann den Grundstein für eine erfolgreiche Rückserie legen.

„Wir wollen eine Serie starten“, sagt Negovan unmissvertändlich. Doch auch er weiß, dass es in Hofgeismar sicher alles andere als leicht wird. Man habe sich schon im Heimspiel lange Zeit schwer getan, erinnert er sich.

Hofgeismar hatte am Sonntag gegen Baunatal eine gute erste Halbzeit gespielt, aber letztlich zu viele Chancen liegengelassen und am Ende deutlich verloren. „Das ist momentan unsere Schwäche. Hinten stehen wir gut und können uns auf unsere Torhüter verlassen“, verweist SHG-Betreuer Andreas Kramski auf die Schwachstellen seines Teams. In eigener Halle soll es nun besser laufen.

Dass die SHG mit dem Heimvorteil im Rücken auch den Spitzenmannschaften der Liga Paroli bieten und sie auch ins Stolpern bringen kann, hat sie in der Vergangenheit schon bewiesen. So gab es zum Saisonauftakt gegen Baunatal eine sehr unglückliche 26:27-Heimniederlage und das letzte Spiel der Vorsaison wurde gegen die Hersfelder gar mit 35:30 gewonnen. Für den TVH sollte das Warnung genug sein.

Matthiessen mit dabei

Hersfeld kann die Fahrt nach Hofgeismar aller Voraussicht nach komplett antreten. Auch Lars Matthiessen, der zuletzt beruflich verhindert war, wird auflaufen. Den Gastgebern werden am Samstag neben ihrem Co-Trainer Sebastian Degethoff, Rechtsaußen Jonas Kramski und Rückraumspieler Lars Maiterth fehlen.

Von Sascha Herrmann

Kommentare