Philippsthal vertagt Titelfeier 

+
Der VfL Philippsthal strauchelte in Burghaun, die Meisterschaft ist aufgeschoben, aber nicht aufgehoben.

Am Sonntag wollten die Fußballer des VfL Philippsthal den Gewinn der Meisterschaft der Kreisliga A2 feiern – dieses Vorhaben aber ist vertagt.

Bei der SG Burghaun/Gruben zogen sie mit 2:3 (1:1) den Kürzeren. Und da Philippsthals härtester Widersacher Großentaft sein Heimspiel gegen den SV Kirchhasel mit 3:1 gewann, könnte der neue Tabellenzweite Großentaft bei sechs noch ausstehenden Spielen theoretisch die VfL-Kicker einholen.

Obwohl in Burghaun fünf Tore fielen, ist die Geschichte des Spiels recht schnell erzählt. Phlippsthal war in den ersten 25 Minuten deutlich überlegen, zeigte den besseren Aufbau und die bessere Fußball-Struktur. Das Manko: Es hätte mehr herausspringen müssen als Tim Ruchs Freistoßtreffer nach 22 Minuten.

Chancen für Tim Ruch, der knapp am langen Eck vorbeizog (7.), Zimmermann, dessen Schuss der starke Keeper Lehn reflexartig über die Latte lenkte (9.), Scheel nach Bauers dynamischer Vorarbeit (16.) und noch zweimal für Tim Ruch (17., 18.) belegen die Anfangs-Dominanz.

Burghaun/Gruben blieb dadurch im Spiel, verteidigte geduldig – und glich kurz vor der Pause aus. Philippsthal, bei dem nach dem Freitagsspiel die Kräfte schwanden, half seinem Kontrahenten auf dem Weg zum Torerfolg. Zunächst verlor Tim Ruch im Mittelfeld zu leicht den Ball, dann griff Wagner überhastet an gegen den cleveren Nico Gavos – und Letzterer flankte auf Altstädt, der mit tollem Volleyschuss zum Ausgleich traf. Gästekicker Bapistella hinderte in dieser Szene seinen Gegenspieler gar nicht am Abschluss.

Erschwerend kam beim Gast hinzu, dass mit Scheel (Oberschenkelzerrung), Tim Ruch (Leiste) und Zimmermann (geprellte Rippe) drei Spieler angeschlagen in den Vergleich gingen. Als Zimmermann nach 40 Minuten runter musste, tat das dem VfL-Spiel überhaupt nicht gut. Stattdessen zapfte Nico Gavos seine individuelle Klasse an. Hatte er Tor eins noch vorbereitet, erzielte er die Treffer zwei und drei selbst. Das 2:1 kurz nach Wiederbeginn durch abgefälschten Freistoß, ehe er beim 3:1 nach 76 Minuten Daniel Ruch durch eine Körpertäuschung ins Leere laufen ließ und sich mithin den Weg zum Tor freimachte.

Philippsthal kämpfte bis zum Schluss und gab alles, was an diesem Tag möglich war – auch Bürgermeister Ralf Orth fieberte mit. Nur: Der Gast versuchte es fast ausschließlich mit weiten und langen Bällen, die der Gegner leicht verteidigen konnte. Symbolisch für die im Kopf müde Leistung des VfL, dass Tim Ruch die Riesen-Chance zum 2:1, als Lenk klasse parierte, liegen ließ (63.). So glückte nicht mehr als Wagners Treffer zum 2:3. Nach sehenswertem Angriff hatte Stiebing auf Tim Ruch rausgelegt, dessen Flanke köpfte Schneider Richtung Tor – und den zweiten Ball drückte Wagner ein.

Burghaun/Gruben: Lenk - Heppe - Seifert, Kircher, Schwalbach - Janis Gavos, Kimpel - Herder, Stoz, Altstädt - Nico Gavos; Wenzel, Bosold, Hutfless

Philippsthal: Stunz - Meier, Bauer, Wagner, Daniel Ruch - Bapistella, Eisengardt, Tim Ruch, Zimmermann - Scheel, Schneider sowie Stiebing, Oeste SR: Wawra (Künzell) Z:120 Tore: 0:1 Tim Ruch (23.), 1:1 Altstädt (43.), 2.1, 3:1 Nico Gavos (48., 77.), 3:2 Wagner (84.)

Kommentare