1. Hersfelder Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Tennis-Verbandsligist Philippsthal muss nachsitzen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Platz fünf ist gesichert: Elias Dorsch und RW Philippsthal haben eine ordentliche Saison gespielt.
Platz fünf ist gesichert: Elias Dorsch und RW Philippsthal haben eine ordentliche Saison gespielt. © Rolf Roth

Am Sonntag tritt Tennis-Verbandsligist TC Rot-Weiß Philippsthal ab 9 Uhr zum Nachholspiel beim Tabellenführer im südhessischen Harheim an. Das Herrenteam ist das Aushängeschild des Vereins aus dem Norden Frankfurts, dessen andere Mannschaften auf Bezirksebene spielen.

Philippsthal - Die Philippsthaler haben nichts zu verlieren: Platz fünf in der Tabelle ist gesichert, Platz vier ist theoretisch noch in Reichweite. So würde ein Unentschieden mit einem ausgeglichenen Satzverhältnis genügen, um den Tabellenvierten Vellmar noch zu überholen. Und ein insgesamt ausgeglichenes Punktekonto (aktuell 6:6) nach dem Spieltag wäre ja auch ganz nett.

Das aber ist wenig realistisch, sollten die Gastgeber in Bestbesetzung antreten. Deren Meldeliste beeindruckt: So spielt an Position eins ein Serbe (LK 3,7) und an Position zwei ist ein Kroate gemeldet (LK 4,6). Harheim wird kein Risiko eingehen wollen, denn bei einer Niederlage wäre die Meisterschaft futsch. Ein Unentschieden indes würde zum Aufstieg in die Hessenliga genügen.

„Ziel ist, nicht zu null zu verlieren“, sagt Philippsthals Sportwart Carsten Wiegand. Das Team von der Werra reist mit der aktuell bestmöglichen Aufstellung nach Frankfurt. Kapitän Kai Michael und seine Jungs können frei aufspielen und die Hausherren vielleicht auch ein wenig ärgern.  sle

Auch interessant

Kommentare