Pflanz denkt sogar an die dritte Halbzeit 

+
Übungen zum Wiedereinstieg: Fußballtrainer Markus Pflanz (links) zeigt im Internet einige interessante Übungen. 

Erste Fußballteams haben mit dem Training begonnen. Im Internet gibt Trainer Markus Pflanz Tipps für Übungen in Corona-Zeiten.

Seine Seite auf Instagram heißt „ThinktankLongBlackCity“. Ein Interview.

Wer hat Sie auf die Idee gebracht?

Eigentlich mein Sohn Johannes, der selbst Fußball spielt, und weil ich Zeit hatte. Und weil ich denke, dass momentan der ein- oder andere Trainer doch auf der Suche nach Ideen für eine Übungseinheit ist. Zudem hab ich auch ein Studium angefangen, in dem es um Spielanalyse und Scouting geht. Überdies hatte ich noch keine Instagram-Seite. So habe ich mir „ThinktankLongBlackCity“ einfallen lassen – nach meinem Heimatort Langenschwarz.

Gibt es Übungen, die von Ihnen stammen?

Nicht alle. Zum Beispiel das Dreiecksspiel habe ich schon oft im Stützpunkt trainiert. Aber es sind auch einige Übungen, die ich mir selbst habe einfallen lassen. Wie zum Beispiel das Flugballspiel. Hier geht es um Abschlüsse nach einem Flugball auf ein Minitor.

Wie sehen die Vorschläge auf dieser Seite aus?

Die meisten habe ich mit meinen bescheidenen Malkünsten zu Papier oder auf Flipcharts gebracht und abfotographiert. Aber ich denke, man kann es gut erkennen. Auch einige Videos sind dabei. Alles ist so verständlich und kurz wie möglich gehalten.

Worauf haben Sie bei der Ausarbeitung besonders geachtet?

In diesen Corona-Zeiten ist natürlich die Abstandsregel oberstes Gebot. Es sind einige Übungen von mir dabei, die das berücksichtigen. Andere aber auch für die Zeit danach, wie zum Beispiel eine Übung mit Kopfball. Ich habe aber auch das Schreiben des Verbandes zur Wiederaufnahme des Trainings zum Gegenstand eines Videos gemacht. Und den Sinn und den Hintergrund erläutert, da ich von mehreren Seiten gehört habe, dass das Schreiben sehr in der Kritik steht und wohl von Menschen gemacht wurde, die keine Ahnung vom Fußball haben.

Gibt es Lieblingsübungen?

Davon kann man im Moment nicht sprechen, da in dem Tutorial ja nicht alles behandelt wird. Zweikämpfe etwa oder Kopfbälle sollen wir ja vermeiden. Dafür habe ich mehr Wert auf die Technik gelegt. Ich denke mal, dass das auch den Amateurfußballern hier ganz gut zu Gesicht steht. Jetzt ist die Zeit, in der man punktuell hier und da ein bisschen aufholen kann. Wir leben eben in einer Region, in der es weit und breit keine Nachwuchsleistungszentren wie in Ballungsgebieten gibt, in denen du permanent am Trainieren bist.

Brauche ich für die Tutorials auch unbedingt einen Fußballplatz?

Nicht für alle. Manche kann man im kleinen Rahmen auch zu Hause im Garten durchspielen. Das Dreiecksspiel geht sogar im Wohnzimmer. Die Blumenvasen sollte man aber wegstellen.

Wie war das Echo auf die Tutorials?

Überwiegend positiv. Es gab sogar die ein- oder andere Rückfrage, wann denn das nächste Tutorial kommt. Auch die Kollegen aus meinem A-Lizenz-Absolventenjahrgang wie Christoph Babatz und Marco Rose haben sich das angesehen. Und für gut befunden. Zumal ich auch an die dritte Halbzeit gedacht habe ...

Wie wird die bestritten?

Ganz einfach – ich habe mir ein „Stadt-Land-Fluss“-Spiel einfallen lassen. Im Fußball geht das so, dass man eine Stadt mit einem Erstligisten nennen muss, eine Ländermannschaft - bei dem Buchstaben ‘W’ würde zum Beispiel Wales funktionieren. Man kann es ergänzen mit den Namen von Trainern und Spielern, zum Beispiel ‘Kreisligaspieler’ und ‘Legenden’.

Wie würden Ihrer Vorschläge beispielsweise für den Buchstaben ‘A’ aussehen?

Also die Stadt mit einem Erstligaverein: Ajax Amsterdam, Ländermannschaft: Albanien, Kreisligaspieler: Allam, Senouci, Legende: Alberto, Carlos, Trainer: Ancelotti, Carlos, Torhüter: René Adler. Der Buchstabe A ist nicht einfach.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare