NACHSPIELZEIT

Offene Worte und ein kleines Geheimnis

HZ-Sportchef Sascha Herrmann

Um die ehemaligen Fußballprofis Olaf Thon und Bernd Hobsch geht es diesmal unter anderem in unserer Wochenend-Kolumne "Nachspielzeit".

Die dritte Sommerferienwoche geht zu Ende, der Kreis Hersfeld-Rotenburg urlaubt, und die sportliche Landschaft liegt zurzeit großflächig brach. Nur die Fußballer schwitzen in der Vorbereitung und haben noch zwei Wochen bis zum Saisonstart. Neben jeder Menge Testspielen ist jetzt auch der Kreispokal ins Rollen gekommen. Da geht es am Samstag mit der zweiten Runde und einigen attraktiven Auseinandersetzungen weiter.

70 Treffer sind in den 13 Begegnungen der ersten Runde gefallen. Neben einigen Überraschungen – Niederaulas Niederlage in Neuenstein oder aber Hohe Lufts Ausrutscher bei Gudegrund/Konnefeld – gab es auch Favoritensiege, wie unter anderem den der SG Festspielstadt/SpVgg gegen Philippsthal. Und es gab einige Fußballer, die so richtig in Torlaune waren. Allen voran einer, der zum 9:1-Sieg seines Klubs allein sieben (!) Treffer beisteuerte. Der Name des jungen Fußballers war zuletzt in Zusammenhang mit der mutmaßlichen Vergewaltigung einer 18-jährigen Deutschen auf Mallorca in den Medien aufgetaucht. Neue Nachrichten in diesem Fall gibt es nicht. Noch immer sitzen zwei der anfangs fünf verdächtigen jungen Männer aus unserem Kreis in Spanien in Untersuchungshaft.

Nicht schlecht gestaunt haben wir, als Schalke-Legende Olaf Thon unserem Rotenburger Sportkollegen beim Kick des Schalker Traditionsteams kürzlich in Ronshausen berichtete, dass er 25 Jahre lang ein Ferienhaus in Machtlos besessen habe, dass er erst vor zwei Jahren verkaufte. Der Weltmeister von 1990 zum Abschalten in der Provinz – mal ganz im Ernst: Wer wäre darauf gekommen?

So richtig schön aus dem Nähkästchen geplaudert hat auch der ehemalige Werder-Torjäger Bernd Hobsch – die Älteren unter uns kennen auch ihn noch – im Gespräch mit unserem Sportkollegegen der Werra Rundschau in Eschwege. Dort machte der 51-jährige ehemalige Profi einmal mehr mit seiner Fußballschule Station. Was er so über den heutigen Profifußball, die falsche Neun und Klaus Augenthaler denkt, lesen Sie im interessanten Interview auf dieser Seite.

Was Sie bislang nicht in vollem Umfang bei uns lesen konnten, waren die Spielerwechsel bis in die untersten Klassen. Trotz mehrfacher Bitte ist es vielen Vereinen – aus welchen Gründen auch immer – nicht möglich, uns im Jahr 2019 eine einfache E-Mail mit den betreffenden Infos zu schicken. Wir Redakteure begreifen uns zwar längst auch als Dienstleister, sind aber (nicht nur) in diesem Fall auch auf verwertbare Zuspiele angewiesen.

Schönes Wochenende

VON SASCHA HERRMANN

Kommentare