Nachspielzeit 

Neue Namen und alte Meistermacher

Hartmut Wenzel

Nur zwei Jahre nach dem Abstieg aus der Gruppenliga setzen Hersfelds Fußballer heute am letzten Spieltag der Kreisoberliga in Wehrda zur Rückkehr an.

Nachdem nach der vergangenen Serie der Aufstieg nur knapp in der Relegation verpasst wurde, können die Hessen den Titelgewinn bei der SG Haunetal perfekt machen. Sie halten alle Trümpfe in der Hand – ein Unentschieden reicht bereits. In den letzten Tagen und Wochen herrschte hinter den Kulissen hektische Betriebsamkeit. Während die Fußballer um Punkte und Tore kämpfen, war der Vorstand bemüht, die Klippen zu umschiffen, die die Spielordnung des Verbandes einem Zusammenschluss mit dem SVA Bad Hersfeld in den Weg gestellt hatte, sofern die Hessen den Aufstieg auch packen sollten.

Das war gar nicht so einfach. Denn dazu musste erst die Spielvereinigung wieder mit im Boot sein, die eigentlich im Begriff war, auszusteigen. Abgesagt hat der FSV Hohe Luft, der in der A-Liga unter eigener Regie weitermacht. In der vergangenen Woche sind aber alle Stricke festgezurrt, die Hessen starten unter neuem Namen, der „SG Festspielstadt Bad Hersfeld“, in die nächste Saison. Neuer Name, neues Glück – in den Köpfen der Fans aber wird der alte nur schwer zu tilgen sein. Nach wie vor wird es heißen: „Wir treffen uns auf dem Hessen-Platz.“ Der wird in Kürze komplett renoviert, für rund eine Serie werden die Festspielstädter nach Asbach ausweichen.

In unserer Freitagsausgabe der vergangenen Woche ist uns in der A-LigaVorschau ein kleiner Fehler passiert. Thomas Rüger wurde da als Trainer der SG Sorga/Kathus zitiert, was natürlich falsch ist. Richtig ist: Andreas Kurz ist der aktuelle Coach des frisch gebackenen Titelträgers. Rüger wohnt in Kathus – und er war vor einigen Jahren dort Trainer.

Und trotzdem ist er der eigentliche „Meistermacher“, hat einen entscheidenden Anteil am Direktaufstieg der SG. Denn nur durch den 3:1-Erfolg von Rügers TSV Kalkobes gegen den direkten Konkurrenten, Heinebach/Osterbach am vergangenen Spieltag, wurde der erste Titel in der 16-jährigen Geschichte der Solztaler SG erst möglich gemacht.

Schönes Wochenende

Kommentare