Nachspielzeit: Schlossgeister, Teamgeist und Eis-Training

Hartmut Wenzel

Nicht auf einem Rodelschlitten, sondern auf der Rückbank eines Opel Diplomat B V8 lernte Dajana Eitberger den Kreis Hersfeld-Rotenburg im vergangenen Sommer kennen. Die aktuelle Silbermedaillengewinnerin von Pyeongchang fuhr anlässlich der ADAC-Oldtimerfahrt Hessen-Thüringen von Heringen nach Friedewald. Und wurde dabei von Dirk Noll begleitet. Gern erinnert sich Friedewalds Bürgermeister an diese Tour. Auf dem Platz vor dem Schlosshotel ließ er sich zusammen mit der aus Ilmenau stammenden und in Oberhof trainierenden symphatischen Rennrodlerin fotografieren. Wie der Rathauschef der HZ in einer E-Mail schreibt, hat sie der „Geist von Friedewald“ wohl zur Silbermedaille getrieben.

Der Geist aus der mittelalterlichen Wasserburg scheint Sportlern wohlgesonnen zu sein. Schließlich gewannen die Münchner Bayern einst nur ein Jahr nach ihrem Trainingsaufenthalt mit Übernachtung im Hotel in Friedewald sogar die Champions League.

Mit einer brisanten Personalie angeheizt wird das Derby in der Handball-Bezirksoberliga Männer zwischen Schlusslicht TV Hersfeld II und Spitzenreiter Werra WHO. Ausgerechnet der kurz nach Saisobeginn bei der WHO gechasste Jonggi Pasaribu soll ab sofort die Hersfelder im Kampf um den Klassenerhalt unterstützen und helfen wichtige Punkte zu sammeln. Für Pasaribu schließt sich damit ein Kreis. Nach einer langen Odyssee durch einige nordhessische Vereine, wo er auch höherklassig spielte, ist der Handballer damit wieder zurück in der Heimat wo seine Karriere einst begann. Reaktiviert haben die Hersfelder auch das einstige Abwehr-Ass aus dem Landesligateam, Jan Röder. Die beiden sollen bei ihrem spontanen Einsatz nicht nur die Abwehr verstärken, sondern dem TVH auch neuen Teamgeist einhauchen. Womit feststeht: Für den Spitzenreiter wird das Spiel beim Schlusslicht keine leichte Aufgabe. Eine Überraschung scheint durchaus möglich.

Die Plätze vereist, sogar der Kunstrasen ist gesperrt: Die Fußballtrainer müssen wie so oft in der Wintervorbereitung auch in diesem Jahr mächtig improvisieren. Joggen, Spinning, Fitnessstudio – die Kicker bleiben in den warmen Hallen. Auf eine ausgefallene Idee kam Martin Stein vom A-Ligisten SG Ausbach/Friedewald. Der Trainer mietete im Freizeitzentrum in Lauterbach „Eiszeit“ – aus Kickern wurden Puckjäger. Ob der ein- oder andere beim Kufenflitzen überragend war, ist nicht überliefert. Kampfbetont ging es trotzdem zur Sache. Spaß gemacht hat die Trainingseinheit auf dem Eis allen Beteiligten.

Kommentare