Nachspielzeit: Rasante Reise und das Ende der Hatz

Sascha Herrmann

In dieser Wochenend-Kolumne geht es um Witze mit Namen, um eine erneute Europa-Reise und die letzten Doppelspieltage im Fußball.

Keine Witze mit Namen – das ist eines der ungeschriebenen Gesetze für uns Journalisten. Halten wir uns natürlich dran – auch wenn’s manchmal schwerfällt. Sehr schwer.

Was würden Sie denn denken, wenn plötzlich die Erfolgsmeldung von Gerlinde Gewehr auf Ihrem Schreibtisch landet – und die Dame Sportschützin ist. Und wenn sich noch dazu herausstellt, dass sie in einem Steuerbüro „Schuss“ arbeitet? Hm ...

Nicht nur in Schützenkreisen ist unsere Geschichte gut angekommen. Weil wir eben keine Witze mit dem Namen getrieben haben. Aber zugegeben: Ein klitzekleines bisschen war der Spieltrieb im Kollegenkreis dann doch geweckt. Und so fielen uns flugs Handballtorwart Kai Hüter und die die Fußballer Stefan Langbein und Erik Stürmer ein. Nicht zu vergessen Uwe Bein und Bernd Hölzenbein. Aber lassen wir das ...

Und kommen stattdessen mal kurz auf die Eintracht zu sprechen. Deren rasante Reise durch Europa geht weiter. Man muss kein Frankfurt-Fan sein, um sich darauf zu freuen. Und ich sage Ihnen jetzt mal was: Man muss die Eintracht noch nicht mal (besonders) mögen, um sich darauf zu freuen. Wenn gestandene Profis wie Eintracht-Keeper Kevin Trapp nach dem Sieg gegen Straßburg im Interview die Stimme versagt, und er mit den Tränen kämpft, dann ist es genau das, was wir alle sehen wollen: Fußball mit Leidenschaft, Herz und Emotionen.

Unser Rotenburger Kollege Thomas Walger hatte es in der gestrigen Ausgabe schon aufgegriffen: Für die Fußballer auf Kreisebene ist die wilde Hatz nach diesem Wochenende erst einmal vorbei. Nur am ersten Oktober-Wochenende steht noch mal ein Doppelspieltag an. Dann aber nicht in allen Ligen.

Mögen zwei Spiele in zwei Tagen die Amateurkicker auch noch so schlauchen – etwas Gutes haben die Strapazen auch für sich. Die Winterpause beginnt entsprechend früh, es gibt weniger Spielausfälle in der kalten Jahreszeit und somit auch weniger Nachholtermine im Frühjahr. Das macht Sinn.

Vorher heißt es aber erst noch einmal richtig schwitzen, denn erst ab nächster Woche kühlt es sich merklich ab. Bleiben Sie sportlich!

Schönes Wochenende

Europa League und Spiel-(be)trieb

VON SASCHA HERRMANN

Kommentare