NACHSPIELZEIT

Nachspielzeit: Einlauf, Anstoß und Abschiede

In dieser Wochenend-Kolumne geht es um den Bad Hersfelder Lollslauf unter Pandemie-Bedingungen, die Trendsportart Foot-Golf, Doppelspieltage im Fußball sowie die ersten Trainer-Rücktritte. 

So, das war’s. Mit dem morgigen zweiten Lauf über zehn Kilometer – der insgesamt sechsten Veranstaltung – geht der „etwas andere Lollslauf 2020“ zu Ende. Sicher, die einzigartige Atmosphäre am – stets sonnigen – Sonntag vor Beginn des Lullusfestes hat gefehlt. Die Stimmung am Lullusbrunnen, wenn die Läufer auf den Anstieg zum Ziel auf dem Linggplatz einbiegen. Die „Ehrenrunde“ über den Rummeplatz, wo es dann schon immer ein bisschen nach gebrannten Mandeln duftete.

Aber es bleibt auch eine Menge hängen vom Lollslauf 2020. Diejenigen, die an den Start gegangen sind, waren auch im Corona-Jahr mit Begeisterung dabei. Und sie waren voll des Lobes für die Organisatoren vom SC Neuenstein und natürlich Heide Aust mit ihrem Team der Agentur Speed. Ein Beispiel: „Hallo Frau Aust und Team, wir - die Läufer/innen vom TLV-LT Eichenzell haben es ja am Sonntag bereits mehreren von eurem Team vor Ort gesagt: Es war echt super und hat auch im neuen Format viel Spaß gemacht. Wir fanden es klasse, dass auch unter „Corona-Bedingungen“ eine Laufveranstaltung auf die Beine gestellt wurde. Also kurzum: Uns hat es sehr gut gefallen, großes Lob an das Engagement und die vielen, vielen motivierenden Helfer“, heißt es in einer E-Mail, die unserer Redaktion vorliegt. Mehr muss man wohl nicht sagen. Im Lollslauf-Orga-Team sind Profis am Start – Pandemie hin oder her.

Profis waren Anfang der Woche auch in Oberaula am Start. Oder besser gesagt am Ball. Beim Foot-Golf-Opening des Golfclubs Oberaula. Etwas enttäuscht waren wir von der Redaktion aber schon, dass anstatt der sechs angekündigten Profis von Eintracht Frankfurt – allen voran der „Neu-Hersfelder“ Martin Hinteregger – nur Danny da Costa in Begleitung seines Schwiegervaters Uwe Bein auf dem Green auftauchte. Denn einige der vielen Eintracht-Fans aus dem Kreis waren nach Hausen gekommen, um ihre Idole aus nächster Nähe zu erleben. Kurzweilig war´s trotzdem. Auf jeden Fall soll diese Attraktion in Zukunft das Vereinsleben des Golfclubs bereichern. Keine schlechte Idee.

Schon wieder Doppelspieltag, seufzen die Fußballer. In der Gruppenliga und Kreisoberliga geht’s für die meisten Klubs wieder zweimal zur Sache. Ganz schön happig, wie wir finden. Nach einem halben Jahr ohne Wettkampf-Praxis müssen die Amateure von null auf hundert durchstarten. Das geht an die Substanz. Und an die Muskulatur. Nicht verwunderlich, wenn die Klubs derzeit viele Verletzte zu beklagen haben.

Beklagt hatte sich zuletzt auch Bernd Kehres, der als Trainer beim A-Ligisten Heenes/Kalkobes hingeworfen hatte, weil die Disziplin innerhalb des Teams schon zu Beginn der Saison nicht gestimmt hatte. Nun hat sich Mike Porsche beim ambitionierten A-Ligisten Sorga/Kathus verabschiedet Viele Verletzte, Urlauber, berufliche und private Verpflichtungen – die Ergebnisse stimmten nicht. Die Stimmung schlug schnell um. Und auch die Kritik am Trainer wuchs nach nur wenigen Spieltagen.

Was ich damit sagen will: Fußball ist zwar immer noch die schönste Nebensache der Welt. Aber er besitzt bei einigen Spielern – insbesondere in den unteren Ligen – längst nicht mehr den Stellenwert wie früher.

Schönes Wochenende – und bleiben Sie gesund!

Ende des Lollslaufs und Geburt des Foot-Golfs

VON SASCHA HERRMANN

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare