Mengshäuser Bundesligaschützen reisen in den Norden

+
Mit Freude in den siebten Wettkampf: Jaqueline Orth von der Schützengilde Mengshausen. 

Mengshausen. Das siebte Saisonmatch der Luftgewehr-Bundesliga trägt die SGi Mengshausen im Norden der Bundesrepublik aus. Wettkampfstätte ist die Geestlandhalle in Kropp.

Das ist ein Ort nahe der Autobahn A 7 zwischen Rendsburg und Flensburg in Schleswig-Holstein.

„Das wird eine weite, weite Reise“, ist sich Vereinschefin Manuela Schmermund sicher. Die Schützen der Mannschaft seien alle fit. Sie hätten den unbedingten Willen, die erste Saisonniederlage vom letzten Wettkampf in Gelsenkirchen (0:5 gegen den neuen Spitzenreiter ST Hubertus Elsen aus Paderborn) vergessen zu machen, berichtet die Vorsitzende. Am Samstag gehe es schon ganz früh los, um rechtzeitig zu Training und Wettkampf in Kropp zu sein. Mannschaft und Fans seien gespannt darauf, die Heimat des Bundesliga-Aufsteigers SV Olympia Börm/Dörpstedt kennenzulernen.

Gegner der Waldhessen ist aber nicht das Team der Gastgeber. Das hat Mengshausen schon in der dritten Wettkampfrunde mit 3:2 besiegt. Am Samstag trifft die Mannschaft auf den SV Wieckenberg aus Niedersachsen. Los geht’s um 17.30 Uhr. An die Mannschaft aus der Nähe von Celle in Niedersachsen hat Mengshausen keine gute Erinnerung. Im Vorjahr fingen sich die Waldhessen gegen diesen Gegner in der zweiten Runde eine 1:4-Niederlage ein. Nur Weltmeisterin Jaqueline Orth brachte vor einem Jahr ihr Einzel durch. Diesmal soll das besser werden. Trainerin Sabine Kames wird nach dem finalen Training die Schützen benennen, die sie gegen die Dänin Stine Holtze-Niesen (397,4 Ringschnitt) und die Ruschel-Schwestern Isabell (383,8) und Melissa (393,3) sowie den Wieckenberger Neuzugang Katharina Anna (393,0) ins Rennen schickt.

Katharina Anna hatte im August in München zusammen mit Annika Peters und Johanna Tripp die deutsche Meisterschaft Sportgewehr-Dreistellung der Juniorinnen für den SV Meckbach gewonnen. „Unsere Nummer eins und zwei sind dabei“, kündigte Manuela Schmermund an. Das sind entsprechend der Setzliste Alexandr Driagin aus Russland (398,0 Ringschnitt) und Mandy Mulder aus den Niederlanden (395,5). Wegen der Ausländerklausel kann aber nur einer von den beiden mit guten Chancen auf einen Einzelsieg eingesetzt werden.

Auch Orth ist gesetzt

Gesetzt ist auch Jaqueline Orth. Sie hat immerhin einen Ringschnitt von 393,6. Danach wird die Trainerin wählen müssen zwischen Laura Schulz (389,3), Elena Rembowski (388,8) und Patrick Seyfarth (387,8). Neben Daniela Schäfer, die bisher zwei Wettkämpfe mit 389 Ringen siegreich bestritten hat, steht auch noch Fabian Mangold als Ersatzmann zur Verfügung. Der Junior glänzte in der Oberliga mit 389, 393 und 394 Ringen.

Fans und Interessierte am Schießsport, die nicht vor Ort sein können, haben die Möglichkeit, den Wettkampf im Internet-Liveticker unter „http://bundesliga.meyton.info/“ verfolgen.

Kommentare