Handball-Landesliga: TG Rotenburg bezwingt Großenlüder mit 28:26 (11:12)

Mehr Licht als Schatten

Keine herzliche Umarmung: Der Großenlüderer Adrian Hendler klammert sich hier an TGR-Spielmacher Martin Harbusch, der mit dem Ball zum Tor drängt. Foto: Walger

Rotenburg. Zwei weitere Punkte auf dem Weg zum Klassenerhalt sind dem Konto gutgeschrieben. Mit 28:26 (11:12) besiegten die Landesliga-Handballer der TG Rotenburg in einem abwechslungsreichen Spiel ihren Gast und Tabellennachbarn DJK SSV Großenlüder.

Als Rotenburgs Spielertrainer Mirza Fitozovic nach zwölf Minuten eine Auszeit nahm, da hatte sein Team noch kein einziges Tor erzielt. Die TGR tat sich schwer gegen die kompakte 6:0-Deckung des Gegners. Fitozovics Kommentar zum ersten Durchgang: „Wenn wir uns mal eine Chance herausgearbeitet haben, dann hat der Torwart gehalten.“ Der Spielertrainer war am Samstag übrigens nur Trainer - der Rücken schmerzte.

Großenlüders Keeper Ralf Frommann entschärfte tatsächlich einige Bälle. Viele Würfe waren auch nicht gerade vorbildlich vorbereitet. Denn Hektik machte sich früh breit unter den TGR-Angreifern. Oft verloren sie auch den Ball, bevor sie überhaupt zum Abschluss kamen. So rannte die TG bis zur Pause fast durchweg einem Rückstand hinterher. Nur zum 9:9 (24.) und 11:11 (28.) glich sie aus.

Überzahl genutzt

Im zweiten Durchgang lief es besser. Jonas Troch gelang in der 35. Minute mit dem 14:13 die erste Führung der Hausherren, die im Gegenzug allerdings Sascha Schmidt wegen einer Roten Karte verloren. Es war der Auftakt einer Phase, in der es viel Platz auf dem Feld gab, weil die Schiedsrichter munter Zeitstrafen verhängten. Meist stand die TGR in Überzahl auf dem Parkett. Das nutzte sie, um sich innerhalb von sieben Minuten auf 22:15 abzusetzen.

Was sollte jetzt noch passieren? Doch tatsächlich tat sich noch etwas. Bis zum 27:21 (51.) blieb der große Vorsprung fast ganz erhalten. Doch als die Rotenburger nun dauernd einen oder zwei Spieler weniger auf dem Feld hatten, arbeitete sich der Gast heran. Die Führung schmolz bis auf 27:24 zusammen, obwohl im Kasten Philipp Palme, der für den überzeugenden Daniel Ziegler beim Stand von 26:21 (48.) gekommen war, fast alles hielt, was man ihm vorsetzte.

In echte Gefahr geriet der wichtige Heimerfolg allerdings nicht mehr. Allerdings verpassten die Rotenburger ein Nebenziel. Sie wollten den direkten Vergleich gegen Großenlüder gewinnen, der bei Punktgleichheit die Abstiegsfrage entscheiden kann. In dem aber haben die Gäste mit einem Tor die Nase vorne.

TG Rotenburg: Ziegler, Palme - Harbusch (2), C. Denk (1), Hein (2), Köhler (3), Cosic (5/4), Golkowski (2), Holl, Neufeld (4), Pabst (1), Schmidt, Troch (4).

SR: Jörg und Bernd Schäfer (Pohlheim); Z: 250

Rot, TGR: Schmidt (35.), Troch (52.) - SSV: Aschenbrücker (41.).

Zeitstrafen: 9:9

Von Thomas Walger

Quelle: HNA

Kommentare