Fußball: Vereinigung des Kreises Hersfeld-Rotenburg  ehrt ihre Mitglieder – Georg Fey ist der älteste Referee

Verdiente Schiris pfeifen zusammen mehr als 600 Jahre

Gruppenbild mit Dame: Die geehrten Schiris der Kreisschiedsrichtervereinigung Hersfeld-Rotenburg, von links der Stellvertretende Verbandsschiedsrichter-Obmann Karsten Vollmar, Albert Schneider, Hartmut Kirsch, Jürgen Landsiedel, Georg Fey, Dirk Wiesenthal, Robert Göckel, Frank Diener, Petra Müller-Reusch, Gerd Siebert, Helmuth Schmidt, Timo Kirsch, Rainer Heß, Bernd Böhle, der Stellvertretende Kreisschiedsrichter-Obmann Wolfgang Kiefer, Beisitzer Lars Rosenkranz, Timo Wlodarczak und Schriftführer Lars Rosenkranz. Foto: nh

Hersfeld-Rotenburg. Zusammengerechnet mehr als 600 Jahre Tätigkeit als Schiedsrichter konnte die Schiedsrichtervereinigung Hersfeld-Rotenburg am vergangen Kameradschaftsabend ehren.

Hierbei stand insbesondere die Ehrung von Georg Fey (SC Lispenhausen) im Mittelpunkt, der seit mejr als 60 Jahren Schiedsrichter ist. Auf die gleiche Jahreszahl kann der heutige Kreisfußballwart Karl-Heinz Blumenhagen (FV Bebra) zurückschauen. Für 50 Jahre wurden Albert Schneider (FSV Widdershausen) und Helmuth Schmidt (FC Gilfershausen) geehrt. Der ehemalige Kreislehrwart von Rotenburg, Helmuth Schmidt, ist dabei sogar noch als Schiedsrichter im Einsatz und pfiff im vergangen November sein 1766 Spiel. Seit mehr als 40 Jahren sind die Schiri-Kameraden Robert Göckel (SG Iba), Hartmut Kirsch (SV Heenes), Jürgen Landsiedel (TSV Sorga) und Walter Schneck (TSV Ausbach) dabei. Über die Ehrung von 20 Jahren freuten sich die aktiven Schiedsrichter Frank Diener (TSV Kirchheim) und Gerd Siebert (Real Espanol Bebra) sowie für 15 Jahre die Schiedsrichter Andy Becker (TSV Bosserode), Bernd Böhle (SG Hessen Hersfeld), Andreas Börner (TV Braach), Peter Günther (TSV Schenklengsfeld) und Hans-Karl Thiel (TSV Weißenhasel).

Ebenso wurden an dem Abend vier Schiris für die Anzahl ihrer geleiteten Spiele geehrt: Helmuth Schmidt (1750 Spiele), Reinhold Conradi (1000 Spiele, SC Lispenhausen), Herbert Seitz (1000 Spiele, SVA Bad Hersfeld) und Rainer Schwalm (500 Spiele, TSV Raboldshausen). Nach dem offiziellen Teil leitete die Tanzgarde des TSV Sorga einen geselligen Abend ein, an dem eine Vielzahl von Anekdoten bis in die späten Stunden erzählt wurde. (red)

Kommentare