Luftgewehr-Bundesliga: Niederlage im siebten Saisonmatch

+
Damenrunde: Das Luftgewehr-Team der SG Mengshausen mit von links: Jaqueline Orth, Elena Rembowski, Mandy Mulder, Daniela Schäfer und Laura Schäfer sowie vorn Trainerin Sabine Kames. 

Kropp. Die Stimmung war gut bei der Schützengilde Mengshausen. Doch im siebten Saisonmatch der Luftgewehr-Bundesliga unterlagen die  Waldhessen Wieckenberg mit 1:4.

Nur Jaqueline Orth brachte ihr Einzel durch. Für die Weltmeisterin war das ein hart erkämpfter Sieg, den sie mit einer 10,2 begann. Nach der Hochrechnung hatte sie nach zehn Schuss drei Ringe Vorsprung vor der vorgepreschten Isabell Ruschel. Erst nach der dritten Zehnerserie verkleinerte sich der Abstand auf zwei und war am Ende ganz aufgebraucht. Die beiden Schützinnen beendeten so ihr Match mit einem Unentschieden: 394 Ringe zeigten die Monitore bei beiden an. Damit musste die Siegerin im Stechen ermittelt werden. Auch diese Entscheidung endete dreimal mit einer Zehn auf beiden Seiten. Erst im vierten Anlauf setzte sich Jaqueline Orth in der Zehntelentscheidung mit 10,9 zu 10,2 gegen Isabell Ruschel durch. Es sollte an diesem siebten Matchtag der einzige Punktgewinn bleiben. Gut in ihren Wettkampf hinein kam auch Mandy Mulder auf der ersten Position. Sie erzielte als erste Schützin im zweiten Tagesmatch eine 100er-Serie und wurde dafür mit einem Preis belohnt. Nach 34 Minuten schloss sie ihr Match nach zweimal 98 und einmal 99 mit 395 als erste und beste Mengshäuserin ab. Doch zum Sieg sollte das nicht reichen. Ihre Gegnerin Stine Holtze-Nielsen zog beharrlich mit einer Zehn nach der anderen nach, erlaubte sich nur zweimal eine Neun und gewann am Ende das erste Einzel mit 398 Ringen.

Mandy Mulder erhielt einen Preis für die erste 100er-Serie.

Auf der dritten Position hatte Laura Schulz bei Halbzeit vier Ringe Rückstand, die sie im Endspurt bis auf einen aufholte. So gab es für sie nach schwachem Beginn noch eine hauchdünne Niederlage mit 387:388 Ringen gegen Melissa Ruschel. In ihrem dritten Bundesligamatch musste die Juniorin Daniela Schäfer erstmals eine Niederlage mit 388:396 Ringen gegen die überlegene Tina Lehrich einstecken. Auf der letzten Position verlor Elena Rembowski ihr Einzel gegen Claire-Luisa Ruschel mit 387:393 Ringen.

Die Bilanz von Vereinschefin Manuela Schmermund im Internet: „Realistisch hatten wir zu keinem Zeitpunkt eine Chance. Einziger Lichtblick: Jacky erkämpft sich im Stechen mit dem vierten Schuss einen Einzelpunkt.“

Heimwettkampf steht an

Gegen die nächsten Gegner im Heimwettkampf am 1. und 2. Dezember in der Großsporthalle in Niederaula wird sich das Team von Trainerin Sabine Kames steigern müssen. Das sind die Mannschaften BSV Buer-Bülse aus Gelsenkirchen und die SSG Kevelaer vom Niederrhein, die beide ihre Wettkämpfe am Samstag gewannen. Von Herbert Vöckel 

Kommentare