Luftgewehr-Bundesliga: Mengshausen braucht zwei Siege

+
Für den Einzug ins Finale sind zwei Siege nötig für Jan Lochbihler und die Schützengilde Mengshausen.

Mengshausen. Luftgewehr-Bundesligist Mengshausen bestreitet am Wochenende die letzten beiden Saison-Wettkämpfe in Wissen im Westerwald. Zwei Siege sind dabei nötig.

Die Schützengilde Mengshausen steht vor der letzten Bewährungsprobe der Luftgewehr-Bundesliga-Saison Gruppe Nord. Die Gegner am Wochenende in der Großsporthalle in Wissen im Westerwald sind zwei namhafte Teams: der amtierende deutsche Mannschaftsmeister SB Freiheit aus Osterode im Harz und Favoritenschreck SV Gölzau aus Sachsen-Anhalt.

Gegen beide Teams müsste Mengshausen hohe Siege einfahren, um sich die Teilnahme am Bundesligafinale am 2. und 3. Februar in Paderborn zu sichern. „Das wird schwer, unser Saisonziel noch zu erreichen“, war sich Vereinschefin Manuela Schmermund schon nach den beiden Heimniederlagen am ersten Wochenende im Dezember sicher.

Doch ihre Mannschaft sei immer für eine Überraschung gut. Darauf hofft sie auch in den letzten beiden Begegnungen. Die Mannschaft könne deshalb beruhigt aufspielen. Der erste Gegner am Samstag (15 Uhr), Titelverteidiger SB Freiheit, musste in der bisherigen Saison schon vier Niederlagen einstecken und hat ebenso wie Mengshausen 10:8 Punkte. Dieser erste Bundesligawettkampf im neuen Jahr ist zugleich ein Treffen alter Bekannter, die gemeinsam grandiose Erfolge errangen. So kann Jaqueline Orth auf ihre Nationalmannschaftskameradin Jolyn Beer treffen, mit der sie im Vorjahr in Südkorea die Weltmeisterschaft in der olympischen Disziplin Sportgewehr-Dreistellung für Deutschland errang. Zum Aufgebot der Niedersachsen aus dem Harz gehört auch eine erfolgreiche Sportlerin aus dem Kreis Hersfeld-Rotenburg: Pamela Bindel aus Obergeis.

Noch einen Sieg mehr hat der zweite Gegner (Sonntag 12 Uhr) in der bisherigen Saison errungen: der SV Gölzau. Das Team aus Sachsen-Anhalt setzt ebenfalls auf der ersten Position auf zwei international erfolgreiche Sportler: Illia Charheika aus Weißrussland, die in der bisherigen Saison schon einmal 400 Ringe erzielte, und Tomasz Bartnik aus Polen, der zweimal mit 399 überzeugte.

Welche Schützen bietet Mengshausen gegen diese starken Gegner auf? Dazu gibt es die Standardaussage: Die endgültige Mannschaftsaufstellung gibt Trainerin Sabine Kames erst nach dem letzten Training bekannt. Laut der Setzliste kommen dafür Alexandr Driagin aus Russland (Ringschnitt 397,0), Mandy Mulder aus den Niederlanden (395,8) oder Jan Lochbihler aus der Schweiz (394,0) auf der ersten Position in Frage. Die weiteren Platzierungen der Setzliste: Jaqueline Orth (393,9), Laura Schult (389,7), Elena Rembowski (388,8), Daniela Schäfer (388,2) und Patrick Seyfarth (387,8).

VON HERBERT VÖCKEL

Kommentare