NACHSPIELZEIT

Leistung statt Lorbeeren ?

Sascha Herrmann

Um eine Entscheidung von Bundestrainer Löw, das Pech eines Handballers und einen besonders harten Wettkampf geht es diesmal in unserer Nachspielzeit.

Fürden Aufreger der Woche hat Bundestrainer Joachim Löw mit der Ausbootung von Jerome Boateng, Mats Hummels und Thomas Müller gesorgt. Zack, das hat gesessen!

Nun kann man darüber ja denken, wie man will. Die einen sagen, endlich zeigt der Bundes-Jogi klare Kante. Ende der Nibelungentreue. Leistung statt Lorbeeren. Und sie haben damit nicht unrecht.

Die anderen – und das sind beileibe nicht nur Bayern-Fans – wundern sich, dass Löw dem erfahrenen und international gestählten Bayern-Trio plötzlich keine Leistungen auf Weltklasse-Niveau mehr zutraut. Sicher, die drei Weltnmeister hinken in dieser Saison sowohl Ansprüchen, als auch Form hinterher.

Doch erst kürzlich hatte Löw bei einem Kongress in Kassel gesagt, dass man zwar auf die Jungen setzen müsse, es aber ohne die Alten nicht gehe. Und dann – wenige Tage später – dieser radikale Schnitt? Irgendwie unverständlich.

Ganz egal, auf welcher Seite man sich nun positioniert – eines steht fest: Mit dieser Entscheidung hat Löw den Druck auf seine Person um ein Vielfaches erhöht.

Druck bekommen auch die Amateur-Fußballer in unserem Kreis fortan wieder zu spüren. An diesem Wochenende beginnt in allen Klassen die Rückserie. In den nächsten drei Monaten fallen die Entscheidungen über Auf- und Abstiege. Wir sind natürlich mit am Ball und wünschen allen Kickern einen erfolgreichen und vor allem verletzungsfreien zweiten Teil der Saison.

Verletzungsfrei wäre sicher auch Florian Strümpf, der Handballer der HSG Werra WHO, in dieser Saison gern geblieben. Hat leider nicht geklappt. Teilabriss der Achillessehne hieß die niederschmetternde Diagnose Anfang dieser Woche. Nun droht dem 25-Jährigen eine Pause von bis zu einem halben Jahr. Für den Aufsteiger aus dem Werratal ist der Ausfall des erfahrenen Rückraumspielers im Abstiegskampf ein herber Verlust. Heute Abend im Kellerduell in Twistetal wird die WHO sicher auch für „Socke“ Strümpf alles geben.

Alles geben – das ist auch das Motto beim Extrem-Hindernis-Lauf „Hell of the Brave“ (Hölle der Tapferen), der am Samstag zum zweiten Mal in Hohenroda stattfindet. Auf der 24 Kilometer langen Strecke warten 50 Hindernisse auf die tapferen Teilnehmer. Hoffen wir mal, dass der anstrengende Lauf für den ein oder anderen nicht zur Hölle wird ...

Schönes Wochenende

Kommentare