1. Hersfelder Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Futsal: Leiding schießt Neuenstein zum Titel

Erstellt:

Kommentare

Jubelnder Sieger: Die SG Neuenstein freut sich über den Finalsieg bei den Hallen-Kreismeisterschaften im Futsal.
Jubelnder Sieger: Die SG Neuenstein freut sich über den Finalsieg bei den Hallen-Kreismeisterschaften im Futsal. © Stefan Kost-Siepl

Kreisoberliga-Tabellenführer SG Neuenstein ist neuer Futsal-Hallenkreismeister. In einem spannenden und hochklassigen Finale stoppten die Geistaler den A-Ligisten SG Rotenburg/Lispenhausen I.

Obersuhl - Dieser hatte nach der Auftaktniederlage gegen die SG Gudegrund richtig Fahrt aufgenommen und blieb bis zum Endspiel ungeschlagen, unterlag dann aber durch den Treffer von Neuensteins Aron Leiding 13 Sekunden vor der Schlusssirene.

„Im Halbfinale und Finale ging es eng her, wir hatten aber das nötige Spielglück, was in der Halle dazu gehört“, gestand Neuensteins Spielertrainer Christian Pfeiffer nach der Siegerehrung ein, denn auch im Halbfinale gegen die SG Gudegrund hatte Dawd Hassan mit einem abgefälschten Schuss zehn Sekunden vor Schluss den 2:1-Sieg perfekt gemacht.

Er war es auch, der nach dem Führungstreffer von Felix Wacker, den Gudegrundern beim Ausgleich den ersten Gegentreffer in der Finalrunde beibrachte. Der neue Kreissieger kam nur einmal beim 0:3 gegen die SG Niederjossa/Breitenbach (Tore: Marvin Manß (2), Luca Willems), ins Straucheln.

Gestartet war man perfekt in den Turniertag. Gleich im ersten Spiel hatte man nach Toren von Leiding und Dennis Galbas Titelverteidiger Niederaula/Kerspenhausen mit 2:0 besiegt. Ebenfalls einen gelungenen Auftakt legten die Gudefelder hin, die den späteren Gruppensieger SG Rotenburg/Lispenhausen I nach Toren von Maurice Siepl und Anes Musinovic mit 2:0 vom Parkett schickten.

Mit dem gleichen Ergebnis ging man gegen den FSV Hohe Luft vom Feld. Till Markowski hatte zweimal gegen den vermeintlich stärker eingeschätzten Gruppenligisten getroffen. Danach stellte das Team von Trainer Lars Schmidt, der diesmal von Felix Wacker vertreten wurde, das Toreschießen ein, blieb aber auf der anderen Seite auch ohne Gegentreffer. „Nach dem guten Start waren wir im Halbfinale einen Tick besser, hatten am Ende etwas Pech“, spielte Wacker auf das unglückliche 1:2 gegen Neuenstein an. Mit Nico Brandter und Meik Leidorf fehlten ihm zwei wichtige Stützen, „sonst wäre mehr wie der dritte Platz drin gewesen“.

Der dritte Platz wurde vom Punkt entschieden, wo Wacker dann den entscheidenden Strafstoß zum 3:2 gegen Niederjossa verwandelte. Rotenburgs Trainer Martin Köthe zeigte sich zunächst stolz, dass man gleich mit zwei Mannschaften in der Endrunde vertreten war.

Extra Auszeichnung: Der beste Torwart Fabio Witzke von der SG Rotenburg/Lispenhausen (links) sowie sein Vereinskamerad Steffen Kanngießer, Torschützenkönig mit sieben Treffern.
Extra Auszeichnung: Der beste Torwart Fabio Witzke von der SG Rotenburg/Lispenhausen (links) sowie sein Vereinskamerad Steffen Kanngießer, Torschützenkönig mit sieben Treffern. © Stefan Kost-Siepl

Im Halbfinale gegen Niederjossa waren zwei Treffer von Torjäger Steffen Kanngießer in der Schlussphase der Garant zum Finaleinzug. Davon war einer wegen eines vermeintlichen Foulspiels zuvor umstritten. Zuvor hatte Keeper Fabio Witzke mit zwei guten Paraden gegen Mehmet Yilmaz und Luca Scheuermann die Rotenburger im Spiel gehalten. Auch im Finale erwies sich Witzke gegen Dawd gleich mehrfach, Yannik Hoffmann und Moritz Würl als sicherer Rückhalt. Auf der Gegenseite hatte Marcel Möller bei einem Freistoß, der an den linken Pfosten klatschte, Pech, ehe Leiding nach einem Eckball am langen Pfosten goldrichtig stand und die Entscheidung herbeiführte. „Wir hätten gerne den Finalsieg als positiven Effekt mit in die Rückrunde genommen“, so Coach Köthe, der vor allem seinen ehemaligen Spieler Marcel Stöcker (Heinebach), der sich ohne Einwirkung eines Gegners am Knie verletzte und ins Krankenhaus musste, gute Besserung wünschte.

Neben Titelverteidiger SG Niederaula/Kerspenhausen mussten auch die stärker eingeschätzten Kicker vom Gruppenligisten FSV Hohe Luft und die Kreisoberligisten ESV Weiterode und FSG Bebra frühzeitig die Segel streichen. Zumindest einen Sieg landete A-Ligist Werratal gegen Hohe Luft (2:0, Tore: Jannes und Nils Erbe), spielte noch dreimal unentschieden und landete in der Endabrechnung auf dem sechsten Platz. Titelverteidiger Niederaula/Kerspenhausen blieb nach Siegen gegen die A-Ligisten Nentershausen/Weißenhasel/Solz und Heinbach/Osterbach und einem torlosen Remis Platz fünf vorbehalten. (Thomas Becker)

Auch interessant

Kommentare