1. Hersfelder Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Leidenschaft des FSV Hohe Luft wird nicht belohnt

Erstellt:

Kommentare

In die Parade gefahren: Ein Schlüchterner wirft sich Hohe Lufts Johann Eirich (in Gelb) entgegen und stoppt dessen Angriff.
In die Parade gefahren: Ein Schlüchterner wirft sich Hohe Lufts Johann Eirich (in Gelb) entgegen und stoppt dessen Angriff. © Rainer Henkel

Den Spielern des FSV Hohe Luft war die Enttäuschung nach der Partie sichtlich anzusehen.

Bad Hersfeld – Sie verloren nach einem aufopferungsvollen Kampf gegen den Favoriten aus Schlüchtern in der Fußball-Gruppenliga mit 1:3 (0:1). Und obwohl die Elf von FSV-Trainer Waldemar Hafner schon früh hätte hoch zurückliegen können, kam sie mit fortlaufender Spieldauer immer besser in die Partie und hätte sich einen Punkt am Ende verdient gehabt.

Bereits nach fünf Minuten lag der FSV jedoch schon in Rückstand - Leon Busch flankte den Ball von der rechten Außenbahn in den Strafraum, und der 34-jährige Michael Drews schloss eiskalt ab. In den kommenden zehn Minuten wurde die SG noch zweimal gefährlich - immer wieder kam sie über die rechte Seite und scheiterte am gut aufgelegten FSV-Keeper Nils Freudenberger.

Ab der 25. Minute wurden die Festspielstädter jedoch besser. Sie hatten Platzhoheit und versuchten zu Chancen zu kommen, doch zu viele Fehlpässe und zu wenige zwingende Torabschlüsse ließen bis zum Pausentee die Null stehen.

Nach der Pause ging es dann Schlag auf Schlag - Jan Nöding erzielte nach einem hohen Ball aus 16 Metern zunächst den Ausgleichstreffer für die Heimelf (47.), ehe Lars Jordan eine Minute später für die Gäste wieder auf 1:2 erhöhte. Ein schnell ausgeführter Freistoß, bei dem Hohe Luft noch unsortiert war, nutzte die SG eiskalt aus.

Anschließend drückte wieder der FSV - er kämpfte, machte viele Meter als Team, doch weiterhin gab es zu viele technische Fehler im Spielaufbau. Schlüchtern versuchte in dieser Phase des Spiels, sich in der Abwehr zu verschanzen und über Konter zum Erfolg zu kommen, doch der FSV konnte dies immer wieder verhindern. Und der Kampf wäre beinahe belohnt worden - fünf Minuten vor Schluss war es der eingewechselte Daniel Orlov, der am gegnerischen Torwart Fabian Zarnack aus elf Metern scheiterte. Es wäre der verdiente Ausgleichstreffer gewesen. So lief der FSV in den restlichen Spielminuten noch in zwei Konter, aus denen die Gäste durch Nils Trautwein noch einen weiteren Treffer zum 1:3-Endstand erzielten. Der FSV fährt nun kommende Woche nach Hosenfeld, und sofern er dort mit der Einstellung vom Montag auftritt, sind Punkte im Abstiegskampf möglich.

FSV: Freudenberger - Kostadinov, Oussmann, Schaubert (Preis 58.), P. Belosicky (Hasanovic 72.), Eyerich (Endrisch 75.), Dick, Eirich (Orlov 77.), Piecha (Sibanda 85.), Gerharz, Nöding Schlüchtern: Zarnack - Bojnec, Gärtner, Berkel (Schmidt 85.), Jordan, Busch (Förster 59.), Mächtel, Trautwein, Qamar, Heuschkel, Drews (Heil 68.) SR: Wawra (SG Dietershausen) Z: 100 Tore: 0:1 Drews (5.), 1:1 Nöding (37.), 1:2 Jordan (48.), 1:3 Trautwein (90.)

(Sebastian Krause)

Auch interessant

Kommentare