Leichtathletik: Hofmann mit zwei Siegen

Die Hersfelder Leichtathletinnen Imke Hofmann, Sophie Urbanek, Alexa Matthäus, Mathilda Mootz, Emma Schikarski starteten in Marburg. Hofmann gewann zweimal.  

Sie hatten bereits in den letzten Wochen Erfolge bei hessischen Meisterschaften gefeiert und wollten den für sie letzten Wettkampf in der Halle zu einem guten Saisonabschluss nutzen. Neu im Team und zum ersten Mal bei einem Wettkampf dabei, war die seit diesem Jahr in der weiblichen Jugend U14 startende Lea Rieger.

Die sechs Mädchen absolvierten zunächst die 60m-Sprintstrecke, bis auf Lea nahmen danach alle noch am Weitsprung teil. Am Ende standen drei Tagessiege und drei weitere Podiumsplätze für die Hersfelderinnen in den Ergebnislisten.

Den Anfang machte Imke im 60m-Endlauf der weiblichen Jugend U20. Hier erreichte die 17-jährige Gymnasiastin nicht nur eine persönliche Bestleistung von sehr guten 8,38 Sekunden, sondern ließ auch die anderen fünf Endlaufteilnehmerinnen hinter sich und sorgte so für den ersten TVH-Sieg des Tages.

Sophie Urbanek bestätigte ihre derzeit gute Form bei ihrem Vorlaufsieg in der Altersklasse W15 in 8,56 Sekunden. Im Endlauf musste sie sich dann als Vizemeisterin nur knapp Anna Jung vom TV Lauterbach geschlagen geben. Die anderen Mädchen starteten beim Sprint in der Altersklasse W14. Da keine separaten Wettbewerbe für die jüngeren Altersklassen angeboten wurden, mussten Mathilda (W13) und Lea (W12) sich mit der größtenteils älteren Konkurrenz auseinandersetzen.

Emma Schikarski war hier erwartungsgemäß eine Klasse für sich, in 8,17 Sekunden bestätigte die derzeit drittschnellste hessische W14-Sprinterin (Bestleistung 8,08s) ihre überragende Form. Auch Mathilda und Alexa erreichten als Vorlaufsiegerin sowie -zweite in persönlichen Bestzeiten von 8,94 und 8,89 Sekunden das Finale. Lea erreichte bei ihrem Debüt als Jüngste aller Sprinterinnen gute 10,24 Sekunden und war damit sehr zufrieden. Den Endlauf gewann Emma dann souverän in 8,19 Sekunden, Mathilda wurde knapp Fünfte, Alexa zog sich während des Laufs aber eine Zerrung zu und musste verletzt aufgeben.

Vor ihren 60m-Endläufen nahmen Alexa, Emma, Sophie und Mathilda am Weitsprung der W15 teil. Hier pulverisierten alle vier ihre bisherigen Bestleistungen und erreichten ein überragendes Mannschaftsergebnis. Hinter der hessischen Meisterin im Mehrfachsprung, Anna Jung (TV Lauterbach), die mit 5,19 m nicht zu schlagen war, belegten Emma (4,92m), Sophie (4,90m), Alexa (4,68m) und Mathilda (4,07m) die Plätze zwei, drei, vier und sechs der acht Endkampfteilnehmerinnen und steigerten ihre persönlichen Bestleistungen um bis zu 60cm.

Für den perfekten Abschluss des Tages aus Hersfelder Sicht sorgte Imke Hofmann im Weitsprung der WU20. Nach schon gewohnheitsgemäßen Problemen mit dem Anlauf bei den ersten Versuchen, steigerte sich die Dritte der hessischen Meisterschaften im Dreisprung im letzten Versuch auf eine persönliche Hallenbestweite von 5,02m, was ihr nach dem Sieg über 60m eine Doppelmeisterschaft an diesem Tag einbrachte.

Da es seit den 1990er-Jahren keine so starken Leistungen von Hersfelder Leichtathletinnen in einer Hallensaison gegeben hat, lässt dies auch auf eine gute Freiluftsaison hoffen.  red

Kommentare