Hallenfußball-Kreismeisterschaft: Niederaula siegt im packenden Finale gegen Gazi Antep

Der lange Atem der SGN

OBERSUHL. Die SG Niederaula/Hattenbach ist nach 2008 zum zweiten Mal Hallenkreismeister des Fußballkreises Hersfeld-Rotenburg.

In einem packenden Endspiel bezwang der Gruppenligist den starken A-Liga-Vertreter Gazi Antep Bebra mit 3:1. Als Dominik Stoehr nach nur 90 Sekunden die Bebraer in Front schoss, roch es nach einer Sensation. In der Folge hielt Ali Mercimek mit einer Glanzparade gegen Arne Steinberg zunächst die Führung fest. Auf der Gegenseite fand Baycan Sahin in Keeper Marvin Freisinger seinen Meister. Es wäre die Vorentscheidung gewesen.

Die SG ließ sich aber nicht aus der Ruhe bringen und kam durch Steinberg zum Ausgleich. Als alle sich schon auf ein Achtmeterschießen einrichteten, stellte Björn Ritz mit einem Distanzschuss die Weichen in Richtung Titelgewinn. Der dritte Treffer durch Vitali Ziegler mit der Schlusssirene war nur noch Zugabe.

Niederaulas Weg ins Finale war nach leichtem Aufgalopp in der Zwischenrunde mühsam, aber erfolgreich. Nur gegen den Titelverteidiger SG Rotensee/Wippershain/Schenklengsfeld musste man sich mit einem Remis begnügen. Im Viertelfinale musste sich die Elf um Trainer Karsten Walper, die mit sieben Spielern das kleinste Aufgebort stellte, beim 3:1 gegen das erneut stark auftrumpfende Herfa mächtig stecken, um am Ende aufgrund des besseren Torverhältnisses ins Halbfinale einzuziehen.

„Wir haben uns im Laufe des Turnieres gesteigert.“

Trainer Karsten Walper

Hier bekam man es mit Ligakonkurrent SG Hessen/SpVgg, den die meisten als Titelkandidaten auf der Rechnung hatten, zu tun. Glück für die Niederaulaer, dass André Denekes Heber nur am Lattenkreuz landete, sonst hätte ein Achtmeterschießen die Entscheidung bringen müssen. So blieb es beim 3:2. „Wir haben uns im Laufe des Turniers gesteigert. Ich freue mich für das Team, dass am Ende der Sieg stand“, bilanzierte ein sichtlich zufriedener Coach Walper.

Neuer Anlauf

Sein Pendant Markus Heide hätte auch gerne gewonnen. „Wir starten im nächsten Jahr einen neuen Versuch“, zeigte er sich zuversichtlich. Vizemeister Gazi Antep Bebra bestach über den gesamten Turniertag mit schönem Kombinationsfußball.

Allen voran Spielertrainer Kerem Kardas, der siebenmal einlochte. Im zweiten Halbfinale verlangte der TSV Kirchheim den Gazi -Spielern alles ab. Kardas hatte die Bebraer schnell in Führung geschossen. Marcel Naumann gelang jedoch der Ausgleich. Die Torhüter Daniel Walper und Mercimek verhinderten mit Glanzparaden weitere Treffer. Ein Achtmeterschießen musste letztendlich die Entscheidung bringen.

Die Luft war raus

Im Spiel um Platz drei zwischen der SG Hessen/Spvgg. Hersfeld und dem TSV Kirchheim merkte man, dass die Luft raus war. Die Hessen, die nach der 0:1 Auftaktniederlage im Viertelfinale gegen den FSV Hohe Luft schon die Felle davonschwimmen sahen, gingen durch Florian Draht und Tobias Tessmer in Führung. Nach dem Anschlusstreffer durch Tobias Grimmer brachte Harry Braun das Kunststück fertig, den Ball nicht im leeren Tor unterzubringen. Auf der Gegenseite machte Deneke mit dem dritten Treffer den Sack zu.   Einwurf, Statistik, Ergebnisse

Von Thomas Becker

Kommentare