Handball-Landesliga: Rotenburger beim 28:25 in zweiter Halbzeit wie aus einem Guss

TGR landet Auswärtssieg

Daumen hoch: Rotenburgs Spielertrainer Mirza Fitozovic war sehr zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft in Hälfte zwei. Und mit seiner eigenen Vorstellung bestimmt auch. Er steuerte gleich sechs Feldtore zum wichtigen Auswärtssieg bei. Foto: Walger

Kassel. Die Landesliga-Handballer der TG Rotenburg haben das neue Jahr so begonnen, wie sie das alte beschlossen hatten: mit einem Auswärtssieg. Sie setzten sich am Sonntagabend mit 28:25 (13:15) bei der favorisierten HSG WVC/Südstadt Kassel durch. Mit nunmehr 11:15 Punkten hat der Tabellenzehnte aus Rotenburg Kontakt zum Mittelfeld geknüpft.

Der Start ins Spiel bei den Südstädtern gelang dem Team von Spielertrainer Mirza Fitozovic. Gestützt auf ihre gute 6:0-Deckung, ging die TGR gleich mit 3:1 in Vorlage. Christian Denk hatte sogar das 4:1 auf der Hand, doch er scheiterte beim Tempogegenstoß. Es folgte ein Bruch im Rotenburger Spiel.

Ständige Unterzahl

Bis zur Halbzeit standen die Gäste fast nur noch in Unterzahl auf dem Parkett, teilweise sogar in doppelter. Es waren selbst verschuldete Zeitstrafen, wie Mirza Fitozovic einräumte, acht an der Zahl. „So haben wir leichte Tore gefangen. Und in unserem Angriff lief einiges durcheinander. Da kam kein Spielfluss auf.“ Zur Pause war klar: Da blieb noch Luft nach oben für die TGR. Und die legte zu - auch was die Disziplin angeht. Nach dem Seitenwechsel waren nur noch 120 Sekunden mit einem Mann weniger zu überstehen - die Deckung hatte damit tatsächlich fast immer sechs Akteure vor dem starken Keeper Daniel Ziegler. Und gegen diese Defensive fiel den Kasseler Angreifern lange nichts ein. Läppische drei Treffer gelangen ihnen zwischen der 31. und 50. Minute. In dieser Zeit machten die Rotenburger nicht nur ihren 11:15-Halbzeitrückstand wett, sie gingen sogar selbst mit 22:18 in Führung.

„Wir haben eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt“, freute sich Mirza Fitozovic über eine ganz starke zweite Hälfte. Und wenn einem gerade mal die Puste ausging, dann beorderte er eben Spieler von der Bank aufs Feld. Und die fügten sich nahtlos ein. Ein bisschen zittern mussten die Gäste dann doch noch, denn in der 53. Minute gelang den Kasselern mit dem 22:23 noch einmal der Anschluss. Aber Fitozovic konnte schnell aufatmen. „Wir haben gleich wieder nachgelegt.“

So stand am Ende ein verdienter Auswärtssieg. Und ein wichtiger dazu. „Wir brauchen jeden Punkt“, weiß der Spielertrainer. Den angestrebten Klassenerhalt hat der Aufsteiger noch längst nicht in trockenen Tüchern. Aber er ist ihm einen weiteren Schritt nähergekommen.

TGR: Ziegler (1.-20., 31.-60.), Palme - Martin Denk (7/4), Fitozovic (6), Christian Denk (3), Holl (3), Pabst (3), Golkowski (1), Harbusch (1), Neufeld (1), Schmidt (2), Troch (1), Hein, Köhler.

Von Thomas Walger

Quelle: HNA

Kommentare