2. Runde im Fußball-Kreispokal: Sieg in Ronshausen – Hohenroda ausgeschieden

SGN lässt den Ball laufen

Die SG Niederaula – links Viktor Dercho beim Kopfball – kam im Kreispokal in Niederaula souverän weiter. Foto: Eyert

Hersfeld-ROTENBURG. Zahlreiche Treffer in den Spielen des zweiten Teils der zweiten Runde im Fußball-Kreispokal um den Krombacher-Cup wecken bei den heimischen Fußballfans Hoffnungen auf eine torreiche Saison. Dabei ragte das Kreisoberligaderby zwischen dem ESV Weiterode und der SG Rotenburg/Lispenhausen besonders heraus.

Mit dem Elfmeterschießen, in dem die Gastgeber das glücklichere Ende für sich hatten, bekamen die Zuschauer 14 Treffer zu sehen. Im zweiten Kreisoberligaduell behielt die SG Wildeck gegen die FSG Hohenroda mit 4:0 die Oberhand. Damit ist nach Ober-/Untergeis auch der zweite Pokalfinalist ausgeschieden. Niederaula/Kerspenhausen gelang beim 6:1 in Ronshausen ein erfolgreicher Einstand.

Hattenbacher SV - TV Braach 0:6 (0:2). Der SV hatte mit argen personellen Problemen zu kämpfen, trat mit nur zehn Spielern an und beendete die Partie nach einer Verletzung mit nur neun Kickern. Braach war zwar feldüberlegen, rannte sich aber immer wieder in der gut gestaffelten Abwehr der Gastgeber fest. Insgesamt tat sich der Gast beim Tore- schießen schwer. Für die Platzherren blieb es bei einem einzigen Distanzschuss von Nico Heinemann (85.).

Tore: 0:1 Marco Schäfer (8.), 0:2 Jan Krug (35.), 0:3 M. Schäfer (50.), 0:4 Marc Wenderoth (53.), 0:5 Sven Schäfer (69.), 0:6 Martin Börner (84.).

SG Wildeck - FSG Hohenroda 4:0 (0:0). Im Duell der beiden Kreisoberligisten tat sich in der ersten Halbzeit nur wenig. Nach dem Wechsel platzte nach Stefan Helbigs Führungstreffer endlich der Knoten bei der Heimelf. Die Gäste taten einfach zu wenig, um eine Resultatsverbesserung zu erreichen. Daher geht der Sieg auch der Höhe nach in Ordnung.

Tore: 1:0 Helbig (51.), 2:0 Pascal Preis (64.), 3:0 Ivan Veselcic (76.), 4:0 Björn Radloff (86.).

ESV Weiterode - SG Rotenburg/Lispenhausen 8:6 n.E., (4:4) (3:3) (2:1). Beide Teams boten den zahlreichen Zuschauern eine äußerst flotte Partie. Die Fairness in diesem Derby strich ESV-Vorsitzender Ralf Schulz besonders heraus. Über die gesamte Spielzeit waren die Gastgeber einen Tick besser, Rotenburg gab sich zu keinem Zeitpunkt auf und schlug zweimal zurück. Kurios die Torwartsituation bei den Platzherren. Da alle drei Keeper nicht zur Verfügung standen, hütete während der regulären Spielzeit Levent Tapkin die Kiste. In der Verlängerung wechselte er in den Sturm und Ilker Gök übernahm seinen Part. Er avancierte im Elfmeterschießen zum entscheidenden Mann, da er die Elfer von Jan Hanstein und Joshua Lehn hielt.

Tore: 1:0 Serkan Kaval (30.), 2:0 Philipp Trieschmann (33., ET), 2:1 Maximilian Iwers (38.), 2:2 Jan Hanstein (54.), 3:2 Matthias Grassmann (80.), 3:3 Jan Hanstein (90.+3), 4:3 Yannick Gilga (110.), 4:4 Maximilian Weber (120.+1).

SG Haselgrund/Breitenbach - VfL Philippsthal 1:4 (0:3). Die Gastgeber verschliefen die Anfangsphase total und gerieten schnell in Rückstand. Danach begegnete man sich auf Augenhöhe, hatte im zweiten Spielabschnitt gar die besseren Möglichkeiten, doch der VfL zeigte im Abschluss einfach mehr Cleverness. Dabei konnte Andre Zimmermann mit einem Hattrick glänzen.

Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Zimmermann (2., 6., 44.), 1:3 Tobias Trebert (ET), 1:4 Maik Eisenbart (70.).

ESV Ronshausen - SG Niederaula/Kerspenhausen 1:6 (0:4). Die Gäste zeigten die reifere Spielanlage und ließen den Ball besser laufen. Der Klassenunterschied war deutlich zu erkennen. „Für uns war das eine gute Trainingseinheit, die gezeigt hat, wo es fehlt“, so ESV-Sprecher Jörg Moritz nach dem Spiel.

Tore: 0:1 Benjamin Phillips (4.), 0:2, 0:3 Fabian Koch (10./13.), 0:4 André Hirschhäuser (35.), 0:5 Phillips (63.), 1:5 Marc Weber (78.), 1:6 Jan Ullrich (89.).

Rote Karte: Master Kanjananat (52., ESV).

SuFF Raßdorf - SG Sorga/Kathus 1:4 (1:4). Die Gäste begannen furios und führten nach einer Viertelstunde mit 3:0. Nach dem Anschlusstreffer durch Kowalski besannen sich die Gastgeber, fanden über den Kampf zurück.

Tore: 0:1 Andreas Kurz (1.), 0:2 Steffen Landsiedel (5.), 0:3 Kurz (16.), 1:3 Kowalski (23.), 1:4 Steffen Sieling (38.).

FSG Heringen - TSV Kalkobes 1:3 (0:2). Die Gäste waren die bessere Elf. Der Aufsteiger zeigte die reifere Spielanlage, agierte zumeist überlegen und ließ noch einige hochkarätige Chancen aus. Den Gastgebern steckten die Stadtmeisterschaften vom Vortag noch in den Knochen. (bt)

Tore: 0:1, 0:2 Georghe Azamfirei (2., 20.), 0:3 Mikail Akkoyun (50.), 1:3 Tommy Röder (60., FE).

Kommentare