Kleiner Bus sorgt für große Freude beim TV Hersfeld

+
Ein neuer Bus für die Handballjugend: Die E-Jugendlichen des TV Hersfeld sowie (von links) Thomas Feick, Abteilungsleiter und Jugendkoordinator, Silvana Taliadoros, Personalchefin der TROX X-FANS GmbH, Udo Jung, Geschäftsführer der TROX Gruppe, Walter Schimmel, Prokurist beim Autohaus SCHADE, Werner Hampe, Erster Vorsitzender des Jugendhandball-Fördervereins, Hartmut Brandau und Christian Söllner aus der Geschäftsleitung der TROX X-FANS GmbH sowie Michael Börner, stellvertretender Vorsitzender des JHV freuen sich über die erfolgreiche Kooperation und die Übergabe des neuen Fahrzeugs. 

Einen neuen Kleinbus für Auswärtsfahrten haben die E-Jugend-Handballer des TV Hersfeld von der Heinz Trox-Stiftung bekommen. Die Kosten werden für vier Jahre übernommen.

„Wir empfinden tiefe Dankbarkeit“, sagt der Erste Vorsitzende Werner Hampe. „Für einen kleinen Verein hier in der Region ist das schon wirklich etwas Großes.“

Gemeinsam mit acht weiteren Mitgliedern hat Hampe 2013 den gemeinnützigen Verein gegründet, der den Nachwuchshandball des TV Hersfeld seitdem tatkräftig unterstützt. Unterstützung meint dabei nicht nur das Materielle - auch Hilfestellungen, beispielsweise bei der Ausbildungs- oder Praktikumssuche, sind das Ziel.

Ein ganz wichtiger Punkt in diesem Kontext ist die Netzwerkarbeit der einzelnen Mitglieder. „Es geht darum, Menschen mit Kontakten loszuschicken, um diese zu nutzen“, erklärt Hampe. Seit der Gründung habe sich der Förderverein erfolgreich entwickelt und inzwischen sei man in der Lage, rund 10 000 Euro jährlich in die Jugendarbeit zu investieren. Der Kleinbus des Autohauses Schade, der für jährlich rund 6 800 Euro geleast wird, sei die größte Einzelspende in der Vereinsgeschichte. Auf die Unterstützung der Heinz Trox-Stiftung könne man allerdings schon seit Jahren zählen. „Das ist über persönliche Beziehungen gewachsen“, sagt Hampe, „und für uns bestätigt es natürlich auch, dass die Jugendarbeit des TVH Tolles leistet.“

Persönliche Verbindungen und kurze Wege sind auch das, was Udo Jung in den Fokus rückt. Als Geschäftsführer der TROX Gruppe übergab er im Namen der Heinz Trox-Stiftung offiziell das neue Fahrzeug und erklärte, was beim Verteilen der Spendengelder wichtig ist. „Wir sind immer bemüht, das Geld direkt an den Produktionsstandorten der TROX Gruppe, zum Beispiel auch in Bad Hersfeld, zu behalten“, sagt er. „Außerdem versuchen wir Projekte zu finden, die man anfassen kann und die für unsere Mitarbeiter ersichtlich sind.“ Der Bus für den Handballnachwuchs passt perfekt zu diesem Streben - und so ist auch Jung bei der Übergabe sichtlich froh: „Wir kennen Werner Hampe und haben auch einige Mitarbeiter, die beim TVH aktiv sind. Somit ist es eine tolle Unterstützung für die gemeinnützige Arbeit der Mitglieder, die im Verein geleistet wird.“Etwa 50 000 Euro Fördergelder schüttet die Heinz Trox-Stiftung am örtlichen Standort jährlich aus, das größte Projekt seien dabei die Festspiele, verrät Jung. Die Stiftung erhält das Geld von der TROX Gruppe und verteilt etwa 30 Prozent für soziale und kulturelle Zwecke. Die anderen 70 Prozent fließen in den Bereich Forschung und Wissenschaft.

Von Kristina Marth

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare