Handball: Klarer TVH-Sieg im Derby

+
Mit elf Toren bester Hersfelder Werfer: Marco Kemmerzell.

Bad Hersfeld. Der TV Hersfeld bleibt im Handball die Nummer eins im Kreis. Im Derby der Landesliga gelang den Lullusstädter ein klarer 31:26 (15:10)-Erfolg gegen die TG Rotenburg.

Vorweg: Dieses Duell war im Vergleich zu anderen Derbys kein besonderer Leckerbissen. Mehr als 500 Zuschauer sahen eher ein zähes Ringen beider Teams um den Sieg, richtig Stimmung kam nur gegen Ende auf. „Wir haben zwei Punkte geholt, Mund abputzen und gut so“, sagte auch Dragos Negovan nach dem Abpfiff. Nur für die kämpferische Leistung vergab der TVH-Trainer gute Noten: „Der haben wir es zu verdanken, dass wird den Gegner jederzeit im Griff hatten.“ Sein Gegenüber Robert Nolte musste eine klare Niederlage eingestehen: „Der TVH war das deutlich bessere Team.“

Nur Anfangs der beiden Halbzeiten rüttelten die Rotenburger am Thron der Hersfelder. Obwohl Tomasz Balic verletzungsbedingt im Rückraum fehlte, hatten die Gäste einige unangenehme Überraschungen parat. Zum Beispiel hatte sich Cica Drazen sehr schnell auf den Hersfelder Rückraum eingestellt. Der TGR-Keeper angelte sich besonders die Würfe von Andy Krause.

Und im Angriff begann die TGR mit Nils Gerlich auf Rechtsaußen. Das 19-jährige Talent sorgte dafür, dass der Gast sogar mit 3:2 und 4:3 in Front ging. Und die Torfolge bis zum 6:6 ausgeglichen blieb. Aber die Hersfelder konterten einmal mehr mit ihrer Erfahrung. Marco Kemmerzell und Kai Hüter waren bei ihnen die besten Akteure. Kemmerzell war im Rückraum Vollstrecker und Anspielstation in einem. Ihm gelangen diesmal elf Tore – eins schöner als das andere. Kemmerzell, Krause und auch Lars Matthiessen sorgten dafür, dass die Hausherren bis zur Pause mit fünf Toren (15:10) in Führung gingen.

Und Keeper Hüter bewahrte in Hälfte zwei mit einigen Glanzparaden davor, dass Rotenburg noch stärker herankam. Denn der Gast schloss nach einigen Tempogegenstößen, die vor allem Marcus Einhorn und Philip Debus verwandelten, auf. Die Entscheidung fiel dann in der 48. Minute.

Jannis Deppe hatte die Hersfelder Farben mit 23:20 in Front geschossen, da lief Einhorn ein Konter. Doch Hüter war auf dem Posten und konnte noch im Fallen parieren. Im Gegenzug gelang den Hersfeldern der schönste Spielzug. Kemmerzell passte Mark Petersen in den Lauf und der legte Fynn Reinhardt auf, der mit einem satten Treffer das 25:10 schoss – der Rotenburger Widerstand war gebrochen.

TV Hersfeld: Kretz, Hüter - Deppe (2), Köpke, M. Kause, Kemmerzell (11), Förtsch (2), Koch (1), Petersen (3), Wiegel (2), F. Reinhardt (2), A. Krause (6), Matthiessen (2), Kromm

TG Rotenburg: Drazen, Dick - Harbusch, Eimer, Einhorn (10), Gerlich (4), Debus (3), Golkowski (3), Balic (1), Ebenhoch (1), Holl (1), Janotta (3),

Z: 550, SR: Kreile/Janzon, Zeitstrafen: 2/0. Siebenmeter: 3/3 - 5/4

TVH siegt im Derby

Kommentare