Tischtennis im Bezirk: Dreienberg mit 9:3 geschlagen – Starker Rhinaer Auftritt

Lax ist klarer Derbysieger

Hersfeld-rotenburg. Selten hat es so viele Ausfälle gegeben wie dieser Tischtennissaison. Am zweiten Spieltag der Rückrunde gab es in vielen Spielen und über alle Klassen verteilt Probleme bei den Teams aus dem Kreisgebiet, eine schlagkräftige Mannschaft an die Tische zu bekommen.

Bezirksoberliga

Wie erwartet setzte sich der Ex-Verbandsligist TTC Lax im Kreisderby beim TTC Dreienberg durch. Jedoch täuscht Resultat – 9:3 für Lax – über den tatsächlichen Spielverlauf hinweg. Wolf/Brauner hatten ein Doppel gewonnen und Wetterau/Egner schon 2:1 geführt.

Sie mussten sich aber noch im fünften Satz den Laxern Borken und Belovic geschlagen geben. Auch im Topeinzel gab es eine knappe 12:14-Niederlage im fünften Satz für den Friedewalder Marvin Roppel gegen Marc Hannes.

Da Roppel zuvor schon gegen Alexander Stezjuk gewonnen hatte und auch Armin Brauner gegen Johannes Schultheiß, stand es 3:3. Danach jedoch hatten die Dreienberger nicht mehr viel zuzusetzen, zumal Markus Schaub – er spielte Fußball für Steinbach – fehlte. Die Laxer gewannen verdient.

Die Hersfelder gehören zu dem Quartett. das um die Meisterschaft und den Relegationsplatz spielt. Diese vier – neben Lax sind das Todenhausen als Spitzenreiter, Michelsberg und Felsberg, waren diesmal erfolgreich.

Bezirksliga

Sehr stark war der Auftritt des TTC Rhina im Kreisduell der Bezirksliga gegen Lüdersdorf II. Die Gäste gewannen durch Rüger/M.Schade und B. Schade/Pfaff zwei Doppel jeweils im fünften Satz sowie das Spitzeneinzel, in dem sich Nils Rüger und Rhinas Andreas Zatloukal gegenüberstanden.

Das war’s aber schon, denn Zatloukal, Kunde, Heimroth und Co. ließen nichts mehr anbrennen. Sie hätten sogar höher gewinnen können.

Die Haunetaler bleiben am zweiten Platz dran, der die Relegation bedeutet. Im Vorderfeld musste der TTC Lax mit seiner zweiten Mannschaft eine unerwartete Niederlage hinnehmen. Auch die Hersfelder hatten erneut Personalsorgen. Diesmal musste sogar die halbe Mannschaft durch Reservespieler ersetzt werden. Natürlich kam das dem Gastgeber der Laxer, TVG Nentershausen, sehr recht.

Die Truppe von Dirk Habig zeigte eine gute Leistung, Ersatz hin oder her – Habig war auch mit beiden Einzeln sowie im Doppel mit Lothar Paul erfolgreich. Für den TTC Lax holten Christoph Bolz, Jörn Hannes-Hühn, Martin Jacob und Maximilian Altmann je einen Punkt sowie einen Zähler im Doppel. Beim Spielstand von 8:7 für Nentershausen gewann Nentershausen mit Painczyk/Benisch auch das Enddoppel. Der Erfolg brachte Nentershausen dem Klassenerhalt schon sehr nahe. (nmö)

Kommentare