Landesliga Nord: Spitzenreiter TV Hersfeld siegt in Landwehrhagen mit 33:21

Keeper Kepert hält 56 Prozent

Zeigte in Landwehrhagen eine starke Leistung: TVH-Keeper Sascha Kepert hielt stark beim 33:21-Erfolg des Spitzenreiters. Foto: ey/ar

Landwehrhagen. Sascha Kepert war an diesem Samstagabend einer der stärksten Spieler beim Handball-Landesligisten TV Hersfeld. Der Torhüter hielt mehr als jeden zweiten Ball im Auswärtsspiel des Spitzenreiters beim HSC Landwehrhagen.

Jörg Renkel hatte ausgerechnet, dass Kepert 56 Prozent aller Würfe parierte. „Das war eine saubere Leistung von ihm. Er hat es im zweiten Abschnitt geschafft, 17 Würfe abzuwehren. Er steht momentan unser Nummer eins, Kai Hüter, in nichts nach“, meinte der Mannschaftsverantwortliche. Kepert allein in den Fokus zu stellen, würde dem Sieg aber nicht gerecht werden. „Es waren auch diesmal wieder die Jugendlichen, die über weite Strecken sehr gut mitgemacht haben“, sagte Dirk Hüter. Der Interimstrainer beim TVH - er wird in dieser Woche seinen Platz wieder für Reiner Dietz räumen - bekrittelte nur, dass vor allem in der Schlussphase noch einige glasklare Chancen liegen blieben.

Gut eingestellt

Die Hersfelder hatten sich gut auf die Taktik von Landwehrhagen, das alles tat, um das Spiel zu verzögern und in die Länge zu ziehen, eingestellt. Schon in der ersten Halbzeit legten der TVH den Grundstein. Kurz vor und nach der Pause erkämpften er sich einen klaren Vorsprung.

Von 8:4 und 11:6 (25. Minute) zogen die Lullusstädter auf 20:12 (40.) davon. Auch als die Haupttorschützen des Gastes - Lars Matthiessen schoss zehn Tore, Marco Kemmerzell kam auf acht Treffer - in Manndeckung genommen wurden, wendete sich das Blatt nicht. Der TVH konnte es sich an diesem Samstag sogar erlauben, Felix Abad und Jan Röder ganz auf der Bank zu lassen. „Abad war die Woche über krank und Röder haben wir eben mal geschont“, erläuterte Renkel.

TV Hersfeld: Hüter/Kepert - Matthiessen (10/1), Abad (n.e.), Teichmann (2), Kemmerzell (9/8), Pasaribu (3), Reeh, Denk (5), Röder (n.e.), Gries, Rünzel (1), Berg (2), Wiegel (1).

Von Hartmut Wenzel

Kommentare