K.o. mit dem Schlusspfiff: TVH unterliegt Baunatal 31:32

+
Frust: Lange Gesichter gab es beim TV Hersfeld am Samstag nach dem Schlusspfiff. Von links Co-Trainerin Christine Becker, Alexander Schott, Jacob Räther, Mark Petersen, Jonas Rübenstahl und Philipp Koch.

Bad Hersfeld. Bitterer Jahresabschluss für die Handballer des TV Hersfeld: Der Landesligist unterlag am Samstagabend in eigener Halle der HSG Baunatal mit 31:32 (15:13).

Sekunden vor Schluss gelingt Markus Seifert der entscheidende Treffer für die Gäste. Das ist umso ärgerlicher, weil der TVH zuvor in Ballbesitz ist, Jannis Deppe von Links aber an Baunatals Keeper Max Henkel scheitert. Zu allem Überfluss lassen die Hersfelder dann noch einen Tempogegenstoß zu, den Seifert eiskalt nutzt.

Der Halbrechte der Gäste hatte bereits nach einer Viertelstunde entscheidend ins Spiel eingegriffen: Mit einem rüden Foul an Hersfelds jungem Spielmacher Lasse Reinhardt, den er in der Luft derart attackierte, dass dieser mit voller Wucht auf den Steiß knallte. Das erschreckend schwache Schiedsrichter Gespann Solf/Harms ahndete das mit einer Gelben Karte und einem Siebenmeter – ein schlechter Witz.

Reinhardt jedenfalls wird am Spielfeldrand minutenlang von Orthopäde Tobias Lüder-Lühr behandelt und kann nicht mehr weiterspielen. 11:4 steht es zu diesem Zeitpunkt und der TVH, der die Gäste bis dahin komplett auseinandergespielt hat, sieht wie der sichere Sieger aus. Mit einem 7:0-Lauf hatte er sich durch Treffer von Michael und Andreas Krause (je 2), Sven Wiegel, Reinhardt und Deppe vom 4:4 abgesetzt – und dann ging gar nichts mehr.

Andreas Krause – abermals bester Hersfelder an diesem gebrauchten Abend – scheitert mit dem anschließenden Siebenmeter. Der TVH ist jetzt komplett verunsichert, und Baunatal findet Tor um Tor ins Spiel zurück. Als es beim 15:13 in die Pause geht, ahnen die 200 Zuschauer, dass diese Begegnung bis zum Ende spannend bleiben wird.

Vier Tore Rückstand

Beim 16:17 geht Baunatal – durch Seifert – erstmals in Führung. Und baut diese bis zur 40. Minute auf 23:19 aus. Doch der TVH bleibt dran, und die Halle bejubelt nach 52 Minuten den Ausgleichstreffer von Andreas Krause zum 27:27. Baunatal legt vor, der TVH gleicht aus. So läuft das jetzt. Nach 58 Minuten liegt Hersfeld in Führung, weil Michael Krause und Mark Petersen zum 31:30 treffen. Baunatals Trainer Mike Fuhrig nimmt 40 Sekunden vor Schluss eine Auszeit und muss dort wohl die richtigen Worte gefunden haben. Erst trifft Jannik Käse zum Ausgleich, dann sorgt Seifert für den bitteren K.o. der Gastgeber.

Komplett bedient ist danach Hersfelds Coach Matthias Deppe. Und das ist selbst im Kabinengang deutlich zu vernehmen. „Wir geben ein Spiel, das wir beim 11:4 eigentlich schon gewonnen hatten, komplett aus der Hand. Dafür habe ich keinerlei Verständnis“, schimpfte er. Und legte nach: „Es kann nicht sein, dass sich fast alle hinter einem 17-Jährigen verstecken und plötzlich nichts mehr geht. Ich weiß gar nicht, wo manche Spieler mit ihren Gedanken sind, wenn es drauf ankommt.“ 

TVH: Kretz, Wasem - Deppe (1), Rübenstahl (1), M. Krause (6), Förtsch, Räther (2), Koch (1), Petersen (4/1), Wiegel (1), Reinhardt (3), A. Krause (11/5), Matthiessen, Schott (1).

Baunatal: Henkel, Suter - Hartung, Bachmann (3), Cammann, Oschmann (4), Gruber, Wagenführ (4), Mett (5), Range (3/2), Käse (8/2), Seifert (5), Guthardt

SR: Solf/Harms - Z: 200

Siebenmeter: 8:6 - 6:4

Zeitstrafen: 4 - 4 Minuten

Kommentare