Juniorenfußball: 1:1 - Aulatal verpasst den Sieg

+
Freuen sich über das Tor zur 1:0-Führung: Schütze Jannik Hofmann (links) und Kevin Kunze vom JFV Aulatal.

Breitenbach. 1:1 (1:1) trennnten sich die A-Junioren-Fußballer des JFV Aulatal und des FC Ederbergland in der Verbandsliga. Es war ein spannendes Duell, das es in sich hatte.

DER GEGNER

Der entpuppte sich als zäh, zweikampfstark und hartnäckig. In vorderster Front besaß Ederbergland einige handlungsschnelle Spieler, die oft um schnelles Umschalten bemüht waren. Aulatals Glück: Den Offensivkräften des Gastes fehlten wiederholt Struktur und Klarheit, um mehr aus den Möglichkeiten zu machen. Früh schon hatte Aulatal bei einer Doppel-Chance Glück, als Keeper Jonas Rös und Klawonn im Verbund retteten (5.), zu Beginn der zweiten Hälfte ebenso (55.).

DAS SPIEL

Das war intensiv, bisweilen temporeich und hart umkämpft. Aulatal musste in seinem zweiten Heimspiel erneut umstellen. Innenverteidiger Nils Schuhmann fehlte wieder beruflich bedingt, seinen Part übernahm Noah Klawonn, der an Tobias Völkers Seite rückte.

Auch die Dreierreihe im Mittelfeld hat in ihrer Anfangsbesetzug so noch nie zusammengespielt: Johann Beck begann rechts außen, Leonard Piranty auf der linken Seite und Leo Käsmann auf der „Zehn“.

Die erste Halbzeit verlief weitgehend ausgeglichen. Jannik Hofmann hatte Aulatal in Führung gebracht: Mit seiner unnachahmlichen Schnelligkeit überlief er einen Kontrahenten und die entblößte Gästeabwehr im D-Zug-Tempo, umkurvte den Torwart und schob ein. Bei Ederberglands baldigem Ausgleich hätte Aulatals Innenverteidigung einen besseren Job machen können, Keeper Jonas Rös wehrte den ersten Torschuss noch ab.

DIE CHANCEN

Aulatal stellte zur Pause um, die zentralen Änderungen: Käsmann ging auf seine angestammte Außenposition, der eingewechselte Kilian Krapp auf die „Zehn“ – und das Team steigerte sich beträchtlich.

Die Möglichkeiten, die der Gastgeber liegen ließ, hätten ausgereicht, um zwei Spiele zu gewinnen. Eine Menge Pech war zudem im Spiel, als der Schiedsrichter Aulatal wiederholt einen Elfmeter verweigerte (31., Foul an Hofmann/48. Käsmann wurde festgehalten).

Bleiben fünf Chancen, die Aulatal aber hätte nutzen müssen. So vergab Hofmann aus spitzem Winkel (41.), scheiterten Käsmann und Hofmann (56.), ließ Hofmann das 2:1 liegen, als er frei auf den Gästekeeper zulief und vorbeischoss (59.), schoss Kevin Kunze einen Foulelfmeter schwach und unplatziert (82.) – und missriet auch Pirantys Versuch in der Schlussminute.

Das FAZIT

Darüber, dass Aulatal die Partie, die eine Menge Kraft kostete, für sich hätte entscheiden müssen, gibt es keine zwei Meinungen. „Vom Chancenverhältnis her hätten wir klar gewinnen müssen“, sagte Ernest Veapi. „Das ist im Fußball halt so. Wenn du deine Chancen nicht nutzt ...“

Auch zwei Tage danach ordnete er den Ausgang des Spiels so ein: „Das ist wie eine gefühlte Niederlage.“ Positiv: Aulatals Engagement stimmte, die Jungs hatten alles gegeben. 

Aulatal: Rös - Wolf, Klawonn, Völker, Schaefer - Leiding, Kunze - Beck, Käsmann, Piranty - Hofmann sowie Yaman, Krapp

SR:Plutz (Burghaun)

Tore:1:0 Hofmann (17.), 1:1 Mause (23.)

Kommentare