Fußball: Albusberger will nicht mehr

Im Jossatal hört der Coach auf

Carsten Albusberger

niederjossa. Carsten Albusberger ist nicht mehr Trainer der Frauenfußballerinnen der FSG Jossatal. Das bestätigte der 42-Jährige gestern auf Anfrage der HZ. Im Sommer vergangenen Jahres war Albusberger, „ein Kind des SV Niederjossa“, mit seinem Frauenteam als Zweiter der Kreisoberliga über die Relegation in die Gruppenliga aufgestiegen.

Einstellung fehlt

Dort holte das Team nach der Hälfte der Runde aber nur einen einzigen Punkt - und liegt abgeschlagen am Tabellenende. Teils sei sein Entschluss beruflich bedingt, teils aus gesundheitlichen Gründen entstanden.

Wesentlich dazu beigetragen habe auch die mangelnde Einstellung des Teams, das er fast vier Jahre trainierte und betreute. „Es gab einfach zu viele Indifferenzen in Verein oder Mannschaft“, sagte Albusberger. „Ich hatte schon die Hoffnung, die Saison bis zum Ende bestreiten zu können. Auch wenn wir abgestiegen wären.“

Noch kein Nachfolger

Doch er war bis zuletzt von der Möglichkeit des Klassenerhalts in der höheren Umgebung überzeugt. „Wenn jede der Spielerinnen mitgezogen hätte, hätten wir durchaus Schritt halten können mit den meisten Gegnern. Es waren ja nur zwei oder drei Ergebnisse, die den Rahmen sprengten in der Vorrunde.“

Ein Nachfolger für Albusberger, der einst für den SV Niederjossa so manches Tor schoss und als Aktiver ein namhafter Torjäger war, steht noch nicht fest. Gruppenliga-Aufsteiger Jossatal setzt die Serie am 3. März fort - mit dem Heimspiel gegen die Zweite des Hessenligisten Schwarzbach beginnt die Rückrunde. (wk)

Kommentare